Kommunalwahl 2013 : SPD-Start mit Zuversicht

Gut gelaunt beim SPD-Wahlkampfauftakt gestern in Rendsburg: Kai Dolgner, Iris Ploog und Sönke Rix (von links) im Innenhof der Kreisgeschäftsstelle. Foto: laabs
Gut gelaunt beim SPD-Wahlkampfauftakt gestern in Rendsburg: Kai Dolgner, Iris Ploog und Sönke Rix (von links) im Innenhof der Kreisgeschäftsstelle. Foto: laabs

Zahl der Mitglieder im Kreisverband gleichbleibend / Haustür-Wahlkampf angekündigt

Avatar_shz von
13. April 2013, 08:54 Uhr

rendsburg | Sie trägt die Wahlkreisnummer 1: Iris Ploog aus Hohenwestedt startet bei der Kommunalwahl als Kandidatin für die SPD. Sie ist eine von sieben Frauen, mit denen die Sozialdemokraten für die Kreistagswahl ins Rennen gehen. Gestern Abend war sie Gast beim Wahlkampfauftakt der SPD in der Kreisgeschäftsstelle in Rendsburg. "Ich bin total gespannt", sagte die Angestellte der Bundesagentur für Arbeit am Rande der Veranstaltung. Im Falle der Wahl wolle sie sich verstärkt für die Interessen ihrer Heimatgemeinde einsetzen und das einwohnerstärkste Amt des Kreises, Mittelholstein, intensiv vertreten.

Konkrete Ziele haben auch die anderen Kandidaten der SPD, die bei Suppe, Bier und Musik der Band "After Sunset" aus dem Raum Nortorf miteinander ins Gespräch kamen und ihre Wahlkampfmaterialen abholten - so wie es seit Jahren Tradition ist bei den Sozialdemokraten. Vorher wurden sie vom Kreisvorsitzenden Sönke Rix begrüßt und auf den Wahlkampf eingeschworen.

"Auch wenn die Mitgliederzahl im Moment gleichbleibend ist: Unser Kreisverband ist mit 2341 Aktiven der mitgliederstärkste in Schleswig-Holstein", erklärte Rix im Gespräch mit der Landeszeitung. Erfreulich seien für ihn die vielen Neueintritte, was Rix unter anderem auf ein gestiegenes Interesse im Vorfeld der Wahl zurückführt. Das Kandidaten-Team beweise eine gute Mischung sowohl vom Alter her als auch von den gesellschaftlichen Gruppen. "Wir werden den Wahlkampf nicht mit großen zentralen Veranstaltung führen", kündigte der SPD-Kreisvorsitzende an. Auf Straßen und an Haustüren wolle man um die Gunst der Wähler werben. "Wir haben volles Vertrauen in unsere Ortsvereine und setzen auf deren Kreativität und Engagement", ist Rix überzeugt.

Spitzenkandidat Kai Dolgner erläuterte noch einmal die zentralen Themen der SPD. Bildung genieße dabei einen hohen Stellenwert, sagte er. Man werde auf eine vernünftige Ausstattung der Berufsbildungszentren achten, und das Thema Elternbeteiligung an den Schülerbeförderungskosten sei noch lange nicht erledigt. Die Haushaltskonsolidierung des Kreises werde er auch künftig unterstützen - nur nicht auf Kosten der Bildung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen