Spaß-WM für sportlichen Nachwuchs

Die vierte Station der „Owschlager Weltmeisterschaft“: In Windeseile transportierte die fünfjährige Marlene die Stofftiere von einem Korb zum anderen.  Fotos: Hasler (3)
1 von 3
Die vierte Station der „Owschlager Weltmeisterschaft“: In Windeseile transportierte die fünfjährige Marlene die Stofftiere von einem Korb zum anderen. Fotos: Hasler (3)

Gemeinsames Fest von Feuerwehr und TSV

von
24. Juni 2018, 11:57 Uhr

Einmal mit dem Schlauch spritzen wie eine Feuerwehrfrau, Nele probierte es, wie viele andere Kinder auch, und schaffte es, mit dem harten Wasserstrahl den Tennisball vom Hütchen zu katapultieren. Unterstützung erhielt die Vierjährige dabei von Feuerwehrmann Thorben Gartmann, der mit den Kameraden der beiden Wehren Owschlag und Norby das Sommerfest gemeinsam mit dem TSV Owschlag organisiert hatte.

Der Vorsitzende des Sportvereins Thorben Breitkopf freute sich: „Trotz des durchwachsenen Wetters waren viele Leute hier. Das finde ich klasse.“ Bei den Kleinsten war die Hüpfburg in Form eines Feuerwehrautos magnetischer Anziehungspunkt. Ebenfalls gut kam bei dem Sportlernachwuchs die „Owschlager Weltmeisterschaft“ an. Hier galt es, sein Geschick an sechs Stationen auszuprobieren und zur Belohnung winkte jedem Kind ein Eis. Ob Slalom-Dribbeln, Fußball-Kegeln, Zielwerfen, Torwandschießen oder Laufleiter – spannende Aufgaben warteten auf die Kinder. So musste Marlene bei der Station „Transportstaffel“ viele Male hin und her laufen, bevor alle Stofftiere von dem einen Korb in den anderen befördert worden waren. „Das war ganz schön anstrengend“, gestand das fünfjährige Mädchen, aber Spaß habe es auch gebracht. Oder Markus, ebenfalls fünf Jahre alt, versuchte mit Bällen die schräg aufgehängten Pötte zu treffen. Gar nicht so einfach – zum Glück gab es mehrere Versuche. Die Spielerinnen und Spieler der Handballgemeinschaft Owschlag-Kropp-Tetenhusen betreuten die kleinen Olympioniken und verteilten auch Süßigkeiten zur Motivationssteigerung. Im großen Zelt konnten die Besucher dank zahlreicher Kuchenspenden in einem Meer aus Kalorien schwelgen. Wer es lieber herzhaft mochte, ließ sich die von den Kameraden der Feuerwehr gegrillten Würste schmecken. „Wir haben unser Ziel, nicht nur Kinder anzusprechen, erreicht. Es sind auch viele Senioren zu Kaffee und Kuchen vorbei gekommen”, freute sich TSV-Vorstandsmitglied Karin Beye.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen