zur Navigation springen

Herbstmarkt : Spaß bei sonnigem Herbstwetter

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm und vielen Aktionen fand der Herbstmarkt der Familie Gundelach in Hanerau-Hademarschen bereits zum sechsten Mal statt. Oldtimer-Trecker, Clowns und Riesenrutsche - für Groß und Klein war etwas dabei.

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2013 | 10:29 Uhr

„Schau mal, als Kind musste ich im Moor auch immer solche Torfsoden stapeln“ – die Ausstellung des Fördervereins Torfbacken aus Süderholm bei Heide weckte so manche Erinnerung an alte Zeiten. Sie gehörte am vergangenen Sonntag zu den vielen Attraktionen des großen Bauernmarktes der Familie Gundelach in Hanerau-Hademarschen.

Zum sechsten Mal bot der Markt Erlebnis und Spaß pur und lockte bei sonnigem Herbstwetter zahlreiche Besucher in den Hofkoppelweg. Erinnerungen an alte Zeiten weckten auch die Oldtimer-Trecker, die mit Schaupflügen und Baumstammziehen eindrucksvoll demonstrierten, dass sie trotz ihres hohen Alters noch nicht zum alten Eisen gehörten. Während die Veteranen nur zum Vergnügen arbeiteten, zeigte die Landmaschinenausstellung, was moderne Maschinen heute zu leisten im Stande sind. Bogenschießen, Ponyreiten, Rollenbahn, Riesenrutsche oder Kistenklettern – während die Erwachsenen sich die Ausstellungen anschauten oder bei Kaffee und Kuchen in der Halle einen Klönschnack hielten, konnten sich die kleinen Besucher nach Herzenslust austoben. Die zehnjährige Eva-Carolin Gosch wagte sich dabei besonders hoch hinaus. Sie schaffte es als erste, die Kletterkisten so hoch zu stapeln, dass sie an die am Kran befestigte Strickleiter heran reichte und zur Glocke klettern konnte: „Das war schon eine tolle Leistung“, lobte Tilo Krause, Inhaber des Hochseilgartens „Feinklettern“ und Anbieter des Kletterspaßes.

Währenddessen verteilte die Umweltclownin Ines, die im Auftrag der Schleswig-Holstein-Netz AG auf dem Markt unterwegs war, Glücksteine an die Besucher, zauberte und sang mit den Kindern. Zudem wusste sie allerlei über Stromfresser und Erneuerbare Energie zu berichten. Beim Ponyreiten ging es etwas ruhiger zu. Runde für Runde wurde für einen guten Zweck gedreht. 150 Euro kamen beim Reiten zusammen und werden dem Kommunalen Kindergarten zur Verfügung gestellt. Die Esel, Kühe, Kälber, Schafe und Ziegen des Hofes freuten sich über viele Streicheleinheiten.

Lohnunternehmer präsentierten sich und ihre Dienstleistungen, zahlreiche Kunsthandwerker und Hobbykünstler boten ihre selbstgemachten Waren aus Wolle, Stoff, Holz und Ton an. Motorsägenschnitzereien waren ebenso dabei wie Schmuck, Dekoratives für Haus und Garten, Selbstgestricktes, feine Stickereien, Geschirr und Wäsche. Frisches Obst und Gemüse, Stauden und Gehölze, selbst hergestellte Marmeladen, Wurst- und Backwaren, wie zum Beispiel Kürbisbrot, fanden ebenfalls reichlich Abnehmer und rundeten das Angebot ab. Wer zudem das richtige Los zog, konnte einen Sack Kartoffeln mit nach Hause nehmen.

Kulinarisch blieben ebenfalls keine Wünsche offen. Von der klassischen Bratwurst über Gyros bis hin zum Fischbrötchen war für jeden Geschmack etwas dabei. Organisatorin Silke Gundelach zeigte sich mit der Resonanz zufrieden. „Die Mühe hat sich wieder einmal gelohnt, auch wenn meine Männer erst mal nicht mehr mit mir reden“, sagte sie mit einem Augenzwinkern. Das Vorbereiten des Marktes bedeute sehr viel Arbeit und jeder auf dem Hof musste die Wochen vorher ordentlich mit anpacken. Und das neben der eigentlichen Hofarbeit, die ebenfalls geleistet werden musste. Aber Familie Gundelach kann sich jedes Mal auf viele helfende Hände und Unterstützer verlassen. Und: „Mir macht es immer viel Spaß, den Markt zu organisieren“, so Silke Gundelach, die für das nächste Mal bereits wieder viele Ideen hat. Aber bis dahin bleibt noch viel Zeit zum Planen, denn der große Bauernmarkt findet nur alle drei Jahre statt: „Es soll etwas Besonderes bleiben“, so die Organisatorin.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen