zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Späte Erlösung für Borussia Rendsburg

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Siegtreffer zum 4:3 in Borgstedt gelingt erst in der Nachspielzeit. / Der TuS Rotenhof und der 1. FC Schinkel ballen im Titelrennen um die Wette.

Sie treiben es weiter auf die Spitze. Im Wettballern um die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga feierten sowohl Spitzenreiter TuS Rotenhof (6:1 gegen Osterby), als auch Verfolger 1. FC Schinkel (4:0 gegen den ESV II) Kantersiege. Damit herrscht weiterhin Hochspannung im Kampf um den Aufstieg, wobei der TuS seine Lage leicht verbessern konnte. Statt zwei haben die Rotenhöfer nun das um drei Treffer bessere Torverhältnis. Im Kampf um den Klassenerhalt ist ein Vierkampf entbrannt. Geht man von vier Absteigern aus, trifft es zusätzlich entweder noch Borussia Rendsburg (4:3-Sieg in Borgstedt), den TuS Osdorf (5:1-Erfolg gegen Lütjenwestedt), den TSV Karby (0:1-Niederlage gegen VfR Eckernförde) oder den TSV Waabs (1:7-Pleite gegen Jevenstedt). Die Partie des Osterrönfelder TSV II gegen Vineta Audorf fiel dem Regen zum Opfer. Bereits am Dienstag um 19 Uhr wird das Spiel nachgeholt.

TSV Borgstedt – Borussia 93 Rendsburg 3:4 (2:3)

Drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf holte die Borussia aus Rendsburg und bleibt dem Osdorfer SV und dem TSV Karby auf den Fersen. Nach 29 Minuten sahen die Rendsburger schon wie der sichere Sieger aus. Doch erst in der siebten Minute der Nachspielzeit erzielte Stefan Theden den umjubelten 4:3-Siegtreffer für die Gäste. „Absolut unverdient“, fand Borgstedts Trainer Torben Bahr: „In der zweiten Halbzeit war es fast ein Spiel auf ein Tor. Wir hatten deutlich mehr Chancen.“ Besonders verärgert war Bahr über die Leistung des Schiedsrichters. „Manche Entscheidungen waren für uns absolut nicht nachvollziehbar. Mit einem guten Schiri hätten wir wohl gewonnen.“

Tore: 0:1 Emre Kaya (14.), 0:2 Eric Schadewaldt (29.), 1:2 Christopher Stocks (30.), 1:3 Benjamin Kohlmorgen (32.), 2:3 Sebastian Koch (45.), 3:3 Stocks (56.), 3:4 Stefan Theden (90.+7).

TuS Rotenhof – Osterbyer SV 6:1 (2:0)

Der Tabellenführer gibt sich weiter keine Blöße und gewann auch gegen den Osterbyer SV souverän. Während es in der ersten Halbzeit noch spannend blieb, änderte sich dies nach Wiederanpfiff. „Wir haben einfach zu viele Chancen liegen gelassen und in der Pause angesprochen, dass wir ruhiger vor dem Tor sein müssen“, sagte TuS-Trainer Thomas Gosch. Seine Mannschaft gehorchte: Innerhalb von zwei Minuten machte die Heim-Elf alles klar. Bester Spieler auf dem Feld war Robin Grell, der mit seinen drei Toren großen Anteil am Sieg hatte und immer besser in Fahrt kommt. „Er hat sich anfangs noch zu sehr unter Druck gesetzt und ist dadurch verkrampft. Das ist jetzt weg“, so Gosch.

Tore: 1:0 Sebastian Schmid (8.), 2:0 Robin Grell (12.), 3:0 Patrick Schütt (46.), 4:0 Grell (48.), 4:1 Lasse Retza (56.), 5:1 Ole Bruhns (86.), 6:1 Grell (90.).
Bes. Vork.: Henrik Petersen (OSV) verschießt FE (32.).

1.FC Schinkel – Eckernförder SV II 4:0 (1:0)

Auch das achte Spiel in Folge konnte die Mannschaft von Trainer Lars Dubau für sich entscheiden und bleibt dem TuS Rotenhof weiter dicht auf den Fersen. Allerdings gestaltete sich das Spiel lange Zeit offen, und die Schinkeler konnten erst am Ende alles klar machen. Innerhalb von 13 Minuten sorgten drei Tore für die Entscheidung. So bleiben die Schinkeler so wie auch schon in den vergangenen Wochen nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf dem zweiten Rang.

Tore: 1:0 Astrit Meshekrani (17.), 2:0 Michael Kaiser (72.), 3:0 Martin Iglevski (75.), 4:0 Ardian Stublla (85.).

Osdorfer SV – TSV Gut-Heil Lütjenwestedt 5:1 (1:1)

Einen doppelt wichtigen Heimsieg holte der Osdorfer SV. Nicht nur über die drei Punkte freute Trainer Jens-Uwe Lorenzen, sondern auch die Höhe des Sieges. „Das Torverhältnis kann am Ende entscheidend sein“, sagte Lorenzen. Mit diesem hohen Sieg hat seine Elf jetzt gute Karten im Kampf um den Klassenerhalt. Nur am Anfang gestaltete sich das Spiel noch ausgeglichen und die Gäste gingen sogar in Führung. Danach übernahmen die Osdorfer die Kontrolle und fuhren einen ungefährdeten Heimsieg ein. Während sich Lorenzen im nächsten Spiel gegen Jevenstedt kaum Chancen ausrechnet, hofft er in der letzten Partie gegen den direkten Mitkonkurrenten aus Waabs auf drei Punkte: „Das wird wie ein Endspiel sein. Wahrscheinlich für beide Teams.“

Tore: 0:1 Niels Hansen (4.), 1:1 Kai Kober (16.), 2:1 Dennis Czarnecki (62.), 3:1 Tim Schamborski (65.), 4:1 Jan Zimmer (75.), 5:1 Tobias Vossgerau (90.).

TSV Karby – VfR Eckernförde 0:1 (0:0)

Der TSV Karby muss nach dieser Niederlage nun immer mehr um den Klassenerhalt fürchten. Die Gäste konnten hingegen den Nichtabstieg feiern. „Wir werden noch ein bisschen um die Häuser ziehen. Das haben die Jungs sich verdient“, sagte VfR-Trainer Arne Witt nach Spielende. Gerade in der ersten Hälfte sah es nicht nach einem Sieg für die Gäste aus. Die überlegenden Karbyer verpassten es, in Führung zu gehen. „In der Pause gab es dann eine kleine Reise und danach wurde es besser“, so Witt. Das Tor des Tages erzielte Jannik Heitmann per Kopf (70.).

Tor: 0:1 Jannik Heitmann (70.).

TuS Bargstedt – SG Felde/Stampe 3:2 (3:0)

Nach einer starken ersten Halbzeit und einer verdienten 3:0-Führung musste die Heimmannschaft dem hohen Tempo ein wenig Tribut zollen. „Die Pausenführung war hoch verdient. Auch wenn der Torwart der SG an einem guten Tag die Schüsse zum 2:0 und 3:0 wohl hält“, erklärte Bargstedts Coach Frank Wolter. Nach dem 3:1-Anschlusstreffer bekam die SG nochmal Aufwind, konnte aber nicht mehr den Ausgleich erzielen. „Wir schenken die Saison nicht ab und deswegen war der Sieg gegen den Tabellennachbarn sehr wichtig für uns“, so Wolter.

Tore: 1:0 Florian Engbrecht (1.), 2:0 Erik Hass (20.), 3:0 Engbrecht (31.), 3:1 Eric Henack (55.), 3.2 Pascal Entinger (83.).

TSV Waabs – TuS Jevenstedt 1:7 (1:2)

Nach der 0:9-Hinspiel Klatsche verkaufte sich der TSV Waabs im Rückspiel nur unwesentlich besser. 1:7 hieß es gegen die entfesselten Jevenstedter diesmal. Gerade in der zweiten Halbzeit waren die überforderten Waabser der spielstarken Mannschaft von Trainer Michael Rohwedder in allen Belangen unterlegen. „Man muss dem TSV zu Gute halten, dass sie hier mit dem letzten Aufgebot angetreten sind“, sagte Rohwedder. „Trotzdem haben wir das sehr gut gemacht und auch in der Höhe verdient gewonnen. Nun haben wir in der Liga noch ein großes Ziel vor Augen und wollen die 100-Tore-Marke knacken.“

Tore: 0:1 Mirko Mrosek (28.), 0:2 Sebastian Hehnke (40., FE), 1:2 Dennis Gloyer (41.), 1:3 Mrosek (55.), 1:4 Hehnke (60.), 1:5 Mrosek (79.), 1:6 Thore Neben (83., FE), 1:7 Tom Wicker (84.).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen