zur Navigation springen

Sternsinger : „Sorge dich nicht, sei glücklich“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

40 Königskinder der Kirchengemeinde Jevenstedt zogen von Haus zu Haus und sprachen den Segen. Die Spenden gehen nach Afrika.

Ein wenig Fröhlichkeit in die Häuser bringen und Spenden für ein Hilfsprojekt in Afrika sammeln – dafür zogen gestern Jungen und Mädchen der Evangelischen Kirchengemeinde Jevenstedt als kleine Könige verkleidet von Tür zu Tür.

„Alle Jahre wieder“, bereits seit 2003, machten sich am 1. Sonntag des neuen Jahres die Königssinger auf den Weg. Begleitet von Eltern gingen 40 angehende Konfirmationskinder von Haus zu Haus, sangen und sprachen den Segen „Christus Mansionem Benedictat“, der „Christus segne dieses Haus“ bedeutet.

Der gestrige Sonntag begann mit einem Familiengottesdienst im Gemeindehaus. Das Lied „Don’t worry, be happy“, übersetzt „Sorge dich nicht, sei glücklich“, stimmte die Königssinger auf ihre Aufgabe ein, Fröhlichkeit zu den Menschen zu bringen. „Dinge leichter nehmen, als sie sind“, erläuterte Pastor Ulrich Ranck. Zur Vorbereitung des Königssingens hatte Ranck am Sonnabend Bilder von seinem Aufenthalt in Togo gezeigt und besonders auf die strahlenden Gesichter der Kinder in dem armen afrikanischen Land hingewiesen. „Sie sind fröhlich, auch wenn sie wenig haben.“

Axel Bock aus Schülp bei Rendsburg begleitete seinen Sohn Lukas (9) und dessen zehnjährigen Freunde Ole Rathjens und Konrad Bolz. „Wir haben den Weg durch unser Dorf mit einer anderen Gruppe abgesprochen“, erklärte Bock, bevor er seine Königssinger im VW-Bus zum Einsatzort brachte.

Die kleinen Könige sammelten in den Dörfern der Kirchengemeinde Jevenstedt 2381 Euro, die für eine kleine evangelische Grundschule im Norden Togos bestimmt sind. „Dort wird die Hilfe dringend benötigt, um den Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen“, sagte Pastor Ranck. Von der Spende werde die Grundschule weitergebaut und Lehrmittel angeschafft.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Jan.2014 | 10:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen