Schiffbrückenplatz : Sonniges Ende des Eisvergnügens

Ein letztes Mal Schlittschuhlaufen in diesem Winter: Die Eisbahn war gestern gut besucht.
1 von 3
Ein letztes Mal Schlittschuhlaufen in diesem Winter: Die Eisbahn war gestern gut besucht.

Gutes Wetter und offene Geschäfte locken Tausende Besucher in die Innenstadt / Mehr Schlittschuhläufer als im Vorjahr

shz.de von
08. Januar 2018, 10:20 Uhr

Eisvergnügen, geöffnete Geschäfte, Weihnachtsmarkt und strahlender Sonnenschein – diese attraktive Kombination sorgte am gestrigen Sonntag für eine volle Innenstadt. „Der Andrang ist groß“, freute sich Klaus Peper, der von der Schiffbrückengalerie aus Kutschfahrten durch Rendsburgs Innenstadt anbot.

Immer wieder zogen die beiden König-Friesischen Stuten „Nike“ und „Truus“ den voll besetzten Planwagen durch die Straßen der Altstadt, vom Schiffbrückenplatz ging es über Schloßplatz, Eisenbahnstraße, Holstenstraße und Wallstraße zurück zur Schiffbrückengalerie. Dort warteten schon die nächsten Fahrgäste. Johanna Suhr aus Friedrichsholm und ihre Tochter Laura (18 Monate) bestaunten die schönen Pferde. „Ich nutze den verkaufsoffenen Sonntag, um Winterstiefel für meine Kleine zu kaufen“, berichtete die junge Mutter, die den Weihnachtsmarkt schon im Dezember besucht hatte.

Für viele Besucher war der erste verkaufsoffene Sonntag des Jahres eine gute Gelegenheit, mit der ganzen Familie in Ruhe einkaufen zu gehen. Nach den Feiertagen lockten viele Schnäppchen, viele Saisonartikel wurden zu Sonderpreisen angeboten. Benjamin Vohs, Filialleiter der Buchhandlung „Liesegang“, freute sich über das Interesse der Laufkundschaft. „Der Laden ist voll. Bei dem schönen Wetter haben die Leute Lust zu bummeln“, meinte er. Jeanette Ernst, die auf dem Weihnachtsmarkt Crêpes und Süßwaren verkaufte, zeigte sich mit den vergangenen sechs Wochen zufrieden. „Wir haben viele Stammkunden, die auch kommen, wenn das Wetter einmal nicht so gut ist“, stellte sie fest. Der häufige Regen habe nicht so sehr gestört, meinte die Standbetreiberin. Auf mögliches Regenwetter hatten sich alle Händler eingestellt. „Nahezu überall gab es große Schirme oder Markisen, so dass die Besucher auch bei Regen ihre Bratwurst oder den Glühwein genießen konnten“, machte Anke Samson von RD-Marketing deutlich. Denn auch wenn das Wetter einmal nicht so gut sei, wollten viele in der Weihnachtszeit einen solchen Markt besuchen und sich dort mit Freunden treffen, meinte Samson.

„Das Konzept ist aufgegangen“, bilanzierte auch der Gastronom Alv Gundlach. „Die Holzschnitzel auf dem Boden, große Schirme gegen den Regen, die Besucher sind zahlreich gekommen – ich bin zufrieden.“

Auf der Eisbahn war am letzten Tag „volles Haus“. Jung und Alt drehten ihre Runden auf der 375 Quadratmeter großen Fläche. In den vergangenen Wochen hatten sich vor allem junge Schlittschuhläufer auf das Eis gewagt. Nach Angaben des Betreibers „Interevent“ drehten 6500 Kinder und Jugendliche ihre Runden auf der Eisbahn, 2000 mehr als im Vorjahr. Dazu kamen noch weitere 720 Schüler, die im Rahmen des Schulunterrichts aufs Eis gingen, und etwa 1250 Erwachsene. Zudem trafen sich in den Abendstunden zahlreiche Teams zum Eisstockschießen. Das Eisvergnügen wurde von den Rendsburger Stadtwerke gesponsert.

Viele Besucher konnten gestern einen Glücksbringer mit nach Hause nehmen, den ihnen der Schornsteinfegermeister Hans Henning überreichte. Er informierte über Brandverletzungen und sammelte Spenden für die Organisation „Paulinchen“, die durch Feuer verletzte Kinder unterstützt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen