zur Navigation springen
Landeszeitung

23. Oktober 2017 | 10:57 Uhr

Sonja bringt die frische Milch

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Kurze Wege vom Melken bis zum fertigen Produkt / Meierei verarbeitet Rohstoffe vom letzten aktiven Milchbauern in Warder

shz.de von
erstellt am 07.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Der Startschuss fiel in der alten Meierei in Sarlhusen. Dort eröffneten im Januar 2010 Sonja Lohmann und Bastian Schneider die „Warderaner Frischmilch“. Damit erfüllten sich die beiden einen Traum. Bastian Schneider, gelernter Agrarbetriebswirt, hatte schon auf der Schule den Entschluss gefasst, sich so schnell wie möglich selbstständig zu machen. „Meine Idealvorstellung war immer die Direktvermarktung regionaler Produkte“, so sein Ziel, „vom Melken bis zum fertigen Produkt sollten die Wege so kurz wie möglich sein.“ Und so bezieht das Paar die Milch vom letzten aktiven Milchbauern in Warder.

Die beiden Firmenbesitzer mögen keine „Einheitsmilch“ wie sie aus den Großmeiereien kommt. Es muss auch keine Milch aus Bayern sein. Es gebe in Schleswig-Holstein ausreichend gute Qualität. Und mit viel Idealismus und Mut bauten Sonja Lohmann und Sebastian Schneider in Warder ihre eigene Meierei auf, die dann im März 2011 eröffnet wurde. Die Produktionsanlagen haben sie aus Sarlhusen mitgenommen, und dann konnte es losgehen. Seitdem gibt es bei ihnen Vollmilch sowie verschiedene Joghurtsorten, auch Käse aus eigener Milch, den sie allerdings noch produzieren lassen, aber auch hier ist zukünftig eine Käserei vorstellbar. Frischkäse soll es noch in diesem Jahr geben.

Es gibt auch einen Lieferservice, der schon von Schulen, Kindergärten und Altenheimen genutzt wird. Aber auch jeder Privathaushalt werde beliefert, allerdings scheint es noch eine Hemmschwelle zu geben. „Viele meinen, weil sie nicht so viel brauchen, wäre es uns nicht zuzumuten, extra zu liefern, aber ich liefere auch für einen Liter“, sagt Schneider. Einige Kunden haben sich schon zusammengetan und bestellen gleich für mehrere Haushalte. „Da habe ich eine Anlaufstelle, und jeder holt sich seine Bestellung da ab.“

Für Sonja Lohmann ist vor allem die Zufriedenheit der Kunden wichtig. „Man spürt beim Ausliefern im direkten Kontakt die Freude der Verbraucher, die so ein Produkt wertschätzen. Das gibt jedes Mal Auftrieb und die Bestätigung, dass sich die Mühe gelohnt hat.“

Seit einigen Wochen bieten die beiden eine Neuerung auf den Wochenmärkten in Nortorf und Westensee an. „Wir mochten beide nicht so gern nur in Plastikflaschen abfüllen“, sagt Sonja Schneider, „also haben wir uns entschlossen, die Milch lose zu verkaufen. Die Resonanz ist groß und durchweg positiv.“ Und so kommen die Wochenmarktbesucher mit eigenen Gefäßen und lassen sich die Milch in Flaschen und Kannen abfüllen.

Lob von den Kunden der Meierei erhielten die Schneiders auch bei einer Back-Aktion in der Weihnachtszeit. An dieser Veranstaltung nahmen auch Maria Effe, ihr Mann Christian und ihre Kinder teil. „Uns ist ganz wichtig, dass wir frische Milch bekommen, gerade auch wegen der Kinder“, sagte die Mutter und ergänzte: „Viele andere holen sich die Milch aus dem Supermarkt, bei uns bringt sie die Sonja.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen