zur Navigation springen

Hohenwestedt : Sonderapplaus zum Silvesterlauf

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Sportlich wurde in Hohenwestedt das alte Jahr verabschiedet: Mehr als 120 Teilnehmer gingen beim Silvesterlauf an den Start.

Mehr 120 Teilnehmer gingen an den Start: Dierk Ruhsert vom MTSV Hohenwestedt freute sich in seiner Begrüßung über den Ansturm auf den Silvesterlauf. Bevor es losging, gab es erstmal einen Sonderapplaus für Hans Delfs und Udo Bünning, die den Silvesterlauf von 1980 bis 2010 organisiert hatten und auch diesmal wieder mithalfen, indem sie sich um die Streckenbeschilderung kümmerten. „Ohne unsere Oldies geht es nicht“, stellte Ruhsert fest und wollte die Läufer und Walker schon losschicken, hatte aber das obligatorische Aufwärmprogramm vergessen.

„Ausrutschen wegen Eis und Schnee kann man ja heute nicht“, meinte Ruhsert mit Blick auf das sonnige Winterwetter mit fünf Plusgraden, mahnte aber trotzdem zur Vorsicht: „Das ist ja für alle die letzte sportliche Betätigung in diesem Jahr, und ich hoffe, dass wir uns alle nachher wohlbehalten wieder sehen.“

Um 14.05 Uhr war es dann soweit: Alle Läufer und Walker setzten sich vor dem Sport- und Jugendheim in Bewegung. Die Läufer nahmen Kurs auf die Ortsmitte, während die Walker in Richtung Park Wilhelmshöhe losmarschierten. Die Läufer konnten wie gewohnt zwischen drei Strecken (5,4 oder 7,3 oder 8,2 Kilometer) wählen, die am Ende alle in Vaasbüttel zusammenliefen, so dass alle Teilnehmer kurz vor dem Ziel einen strapaziösen Anstieg zur Parkstraße hin bewältigen mussten.

„Mit meinen 70 Jahren merke ich diese Steigung doch schon ganz erheblich“, bemerkte Martin Plorin, der 1. Vorsitzender der Kyffhäuserkameradschaft Hohenwestedt. Ein anderer Martin hatte altersbedingt weniger Mühe mit dem Schlussanstieg. „Es ist doch immer wieder schön, auf dem Nindorfer Höhenrücken unterwegs zu sein“, sagte Martin Schlüter (27) vom SSV Mörel, der sich freute, am Ende des Jahres noch einmal andere Laufbegeisterte zu treffen: „Hier sieht man sehr viele bekannte Gesichter.“

Im Sport- und Jugendheim wurden die mehr oder weniger erschöpften Läufer und Walker schon vom Helferteam des MTSV erwartet, das belegte Brote, Würstchen und alkoholfreien Punsch servierte. „Man sieht nur zufriedene Gesichter, besser kann’s doch gar nicht sein“, bilanzierte MTSV-Leichtathletikspartenleiter Ruhsert und bedankte sich bei den Läufern und Walkern dafür, dass sie für so eine hohe Teilnehmerzahl gesorgt hatten: „Trainiert im neuen Jahr auch weiter so fleißig, und dann sehen wir uns im nächsten Jahr ja vielleicht wieder hier beim Silvesterlauf.“


zur Startseite

von
erstellt am 01.Jan.2014 | 19:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen