„Sommergespräche“ über das Wetter

Lebhafte Diskussion nach dem Klimavortrag: Über 130 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Vereinsleben und Verwaltung versammelten sich in der Maschinenhalle des Hofes Wiesengrund. Fotos: Hans-Jürgen Kühl (2)
1 von 2
Lebhafte Diskussion nach dem Klimavortrag: Über 130 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Vereinsleben und Verwaltung versammelten sich in der Maschinenhalle des Hofes Wiesengrund. Fotos: Hans-Jürgen Kühl (2)

Klima-Experte Prof. Dr. Volker Quaschning referierte vor 130 Gästen / Hohenwestedter Vortragsreihe zu Gast auf Hof Wiesengrund

shz.de von
01. Juli 2018, 12:09 Uhr

„Sind wir wirklich besser als Trump?“ fragte Klima-Experte Prof. Dr. Volker Quaschning bei den „Hohenwestedter Sommergesprächen“ auf Hof Wiesengrund. „Nicht wirklich“, bilanzierte der Professor aus Berlin in seinem Vortrag vor über 130 Gästen aus Wirtschaft, Politik, Vereinsleben und Verwaltung: „Wir Deutschen sind keinen Deut besser als die Amerikaner, was den Klimaschutz angeht.“

Seinen Vortrag zu Energiewende und Klimaschutz hatte Quaschning ursprünglich genau vor einem Jahr halten sollen: Bei den „Hohenwestedter Sommergesprächen 2017“ auf dem Firmengelände von „Meyer Lift“. Der Professor für regenerative Energiesysteme von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin hatte seinen Vortragstermin aber kurzfristig canceln müssen. Der Grund dafür war bezeichnenderweise ein Orkantief, das den Bahnverkehr rund um die Hauptstadt lahmgelegt hatte. Eine „Zunahme von Extremwetterereignissen“ ist nämlich genau das, was Quaschning und seine Wissenschaftskollegen jetzt schon registrieren und auch weiterhin prognostizieren. „Klimaveränderung hat es schon immer gegeben“, räumte der Professor zu Beginn seines Vortrags ein. Aber das eine Grad Erderwärmung, das von 1900 bis heute zu verzeichnen ist, habe eine neue Qualität: „Dafür gibt es keine natürliche Erklärung – also ist es jetzt zum ersten Mal so, dass der Mensch das Klima verändert.“

Klimawandel sei „keine Glaubensfrage“, sondern der Ausdruck von „banaler Physik“, betonte der Professor und präsentierte seinem Publikum jede Menge besorgniserregende Fakten: 2016 gab es 23,5 Millionen Klimaflüchtlinge, „in der Arktis taut es radikal“, bei einem gleichbleibenden Kohlendioxidausstoß wird sich Erdatmosphäre bis 2100 um vier bis fünf Grad erwärmen, ein Kohleausstieg bis 2030 sei unbedingt angeraten, die Solarenergie müsse um ein Zehnfaches ausgebaut werden, und auch bei der Windenergie müsse man noch deutlich zulegen, um das ehrgeizige Ziel zu schaffen: Eine Energieversorgung ohne Erdöl, Gas und Kohle bis 2040.

„Wenn wir das Klima retten wollen, werden wir es schaffen – aber wir brauchen dazu einen Geist wie in den USA im Vorfeld der Mondlandung“, sagte Quaschning: „Wichtig ist, dass wir den Mut dazu aufbringen, und dann glaube ich persönlich, dass wir bis 2040 klimaneutral werden können.“ „Wir haben einen Planeten zu retten!“, schloss der Professor unter dem Applaus seiner gebannten Zuhörer.

Weil hierzulande bei regenerativen Energien noch „viel, viel mehr passieren“ müsse, lobte der Professor die Sommergespräche-Gastgeber vom Hof Wiesengrund. „Die Photovoltaik auf unseren Hallendächern und unsere Biogasanlage reichen aus, um mehrere Dörfer in der Umgebung mit Energie zu versorgen“, erklärte Betriebsleiter Björn Sievers.

Dass die klimawandelbedingten Wetterkapriolen auch in Stafstedt angekommen sind, hatte Heike Sievers hervorgehoben: „Das immer extremer werdende Wetter bereitet uns große Sorge.“ Im Herbst sei es angesichts des Dauerregens „nicht gelungen, die komplette Maisernte einzufahren, und jetzt ist es so trocken, dass der Ackerbau dieses Jahr davon definitiv betroffen sein wird – aus meiner Sicht ist kein anderer Berufsstand so stark vom extremen Wetter betroffen wie wir.“

Der Hof Wiesengrund mit seinen 1350 Rindern war der erste landwirtschaftliche Betrieb, auf dem Hohenwestedt-Marketing mit seinen Sommergesprächen zu Gast war. Seit dem Startschuss der Veranstaltungsreihe im Jahre 2005 waren es zudem – nach der Tischlerei Holm in Nindorf 2008 und dem Maschinenring Mittelholstein 2013 – die dritten „Hohenwestedter Sommergespräche“ außerhalb von Hohenwestedt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen