Brekendorf : Soldaten erfüllen Wünsche

Murmelbahnen, Crocket und Brettspiel: Oberleutnant Holger Tesch, Stabsunteroffizier Sascha Martschinkowski, Oberfeldwebel Sascha Knorr und Martina Rühr vom Kinderhospizdienst (v.l.). Foto: lz
Murmelbahnen, Crocket und Brettspiel: Oberleutnant Holger Tesch, Stabsunteroffizier Sascha Martschinkowski, Oberfeldwebel Sascha Knorr und Martina Rühr vom Kinderhospizdienst (v.l.). Foto: lz

Spende der Brekendorfer Radarstation für Ambulanten Kinderhospizdienst. Spiele unterstützen Trauerarbeit.

Avatar_shz von
14. Februar 2013, 08:58 Uhr

Brekendorf | Hilfe für Familien mit Kindern, die unter einer lebensverkürzenden Erkrankung leiden - das ist das erklärte Ziel des Ambulanten Kinderhospizdienstes der Pflege Lebensnah in Rendsburg. Doch auch die ehrenamtlichen Sterbebegleiter sind auf Unterstützung angewiesen. Deshalb überreichten Soldaten der Luftwaffeneinheit in Brekendorf der Organisation eine Spende in Höhe von 525 Euro.

Die Summe war bei der Tombola der Jahresabschlussfeier mit rund 40 Soldaten und zivilen Mitarbeitern der Brekendorfer Radarstation (Abgesetzter Technischer Zug 245) zusammen gekommen. Die Preise hatten Soldaten in Rendsburg und Eckernförde gesammelt. Doch nicht nur der Losverkauf füllte die Sammelkasse, auch Geldspenden wurden von den Soldaten an diesem Abend für die Benefizaktion zur Verfügung gestellt.

"Der Zug hat sich, wie bereits im Vorjahr, für den Ambulanten Hospizdienst als Spendenempfänger entschieden, weil in dieser Organisation ein hohes ehrenamtliches Engagement aller Beteiligten geleistet wird", würdigte Oberleutnant Holger Tesch bei der Spendenübergabe den Einsatz der Hospizhelfer.

In Absprache mit der Kinderhospizkoordinatorin Martina Rühr hatten die Soldaten von dem Spendengeld Spielgeräte für die Kinder gekauft. Dazu gehörten Murmelbahnen, ein Riesen-Mikado, ein Miniaturkrankenhaus, ein Crocketspiel und ein Brettspiel für die besondere Situation der Trauerbewältigung. "Diese Präsente sind nützlich für die Stärkung der Kinder, für die Trauerarbeit im Spiel und für die Bewegung im Freien", freute sich Martina Rühr über die Geschenke.

Seit dem Jahr 2009 begleitet der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst für Rendsburg und Umgebung schwer kranke Kinder und deren Familien. Von der Diagnose bis zum Tod und darüber hinaus sind die Leiterin Martina Rühr und 15 ehrenamtlich Tätige für die Familien da, ohne dass diesen Kosten entstehen.

Weitere Informationen unter www.pflegelebensnah.de oder bei Martina Rühr, Telefon 043 31 / 94 37 141.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen