zur Navigation springen

Vogelschiessen : „So viele Kinder wie noch nie“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Wasserspiele, Schubkarrenrennen, Ringreiten und Schießen sorgte in Gnutz für den Andrang von 125 großen und kleinen Kinder. Die Organisatoren freuten sich, denn so viele Kinder nahmen noch nie teil.

shz.de von
erstellt am 06.Sep.2013 | 11:43 Uhr

Es ist 8.40 Uhr. Sybille Kurczinski hat ihre Helfer um sich geschart und beginnt mit der Einweisung in den Spielablauf. Station für Station wird dabei noch einmal in Augenschein genommen. Es gibt jedes Mal einige Hinweise zum Ablauf des Vogelschießens. Die Helfer haben ihre Listen bereit, und dann geht es los. Sie nimmt ihr Megaphon, stellt sich auf einen Strohballen und begrüßt pünktlich um 9 Uhr 125 Kinder, die mit ihren Eltern auf den Sportplatz gekommen sind.

Überall wetteifern strahlende Gesichter mit der Sonne, und die Gruppen warten auf das Startzeichen. Sybille Kurczinsky, Mitglied der Kulturabteilung der Gemeindeverwaltung, hat zusammen mit Tanja Goos lange darüber gegrübelt, welche Spiele es diesmal sein sollen, in denen die 5- bis 16-Jährigen in diesem Jahr ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen müssen, wenn sie die begehrten Insignien der Königswürde für sich in Empfang nehmen wollen.

Neue Spiele sollten es diesmal sein, und da ist einiges zusammengekommen. Vom Schießen mit der kleinen Armbrust für die Jüngeren und mit einer richtig großen für die Älteren, über Wasserspiele, Schubkarrenrennen bis zum umgestalteten Ringreiten, wo für diesmal ein Fahrrad anstelle eines Pferdes benutzt wurde, reichte die Palette. „Der König und die Königin bekommen eine schöne Schärpe umgebunden“, erzählt Kurczinski, und Goos ergänzt „es gibt erstmalig einen zweiten und dritten Platz, die neu geschaffenen „Würdenträger“, sollen als Hofstaat fungieren und bekommen auch so eine.“

Für den Nachmittag war ein Umzug in einer Kutsche geplant, anschließend gab es für jeden ein Geschenk, das von Bürgermeister Markus Mehrens höchstpersönlich überreicht wurde. Die Geschenke haben die Eltern spendiert, ob ein Buch oder ein Spiel, für jeden war etwas dabei. Ihren besonderen Dank richtet Kurczinsky noch an alle der gut 25 Helfer und Helferinnen, die in der Vorbereitung auch fleißig Girlanden gebunden haben. „Das war wirklich toll, die haben alle mit angepackt, und so viele Kinder hatten wir noch nie“, sagt sie noch, und ist dann schon wieder unterwegs. Und was die Beteiligung angeht, hat Gnutz auf jeden Fall den Vogel abgeschossen.

Die Königspaare:

Einschüler – 1. Platz: Lynn Außenthal und Jorge Stange. 2. Platz: Jonna Sievers und Nick Ritter. 3. Platz: Bjelle Bäumer und Jasper Diek

1. Klasse – 1.Platz: Alina Weber und Louis Neitzel. 2. Platz: Amrei Maaß und Lino Böttcher. 3. Platz: Kira Plöger und Julian Noel Dembek.

2. Klasse – 1. Platz: Cia Plischke und Lukas Knopik. 2. Platz: Tia Luna Hartzsch und Nevio Rohwer. 3. Platz: Isabelle Bartsch und Melvin Masztak.

3. Klasse – 1. Platz: Kathrin Eilers und Michel Stolz. 2. Platz: Hannah Gardthausen und Yannik Bodenmann. 3. Platz: Bea Sophie Burmeister und Bjarne Just.

4. Klasse – 1. Platz: Damien Rohwer und Meyrem Koyuncu. 2. Platz: Fabian Günnel und Carolin Rohwedder. 3. Platz: Jasper Schümann.

5.-7. Klasse – 1. Platz: Sarah Winter und Leonhard Rettich. 2. Platz: Alina Gardthausen und Jonas Lück. 3. Platz: Annika Rennekamp und Lee-Justin Wolter.

Schützen – 1. Platz: Morlin Göttsche und Mika Greve. 2. Platz: Lara Mehrens und Leif-Alexander Wieben. 3. Platz: Finja Rohwer und Phillip Staben.

−−−

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen