zur Navigation springen
Landeszeitung

17. Oktober 2017 | 16:08 Uhr

Tischtennis : So jung und schon so gut

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der 14-jährige Nick Rother und der 11-jährige Luan Ramm sind die hoffnungsvollen Tischtennis-Talente des SV Fockbek.

von
erstellt am 19.Feb.2015 | 06:16 Uhr

Noch nicht einen Sieg haben die Tischtennis-Herren des SV Fockbek auf dem Konto. Der Abstieg aus der Verbandsoberliga ist längst beschlossene Sache. Neben der langwierigen Verletzung von Martin Raatz war es vor allem die kurzfristige Absage des Dänen Nicolai Wind, der dem SV zum Verhängnis wurde. Um zukünftig unabhängiger von externen Spielern zu sein, bastelt der Club kräftig an seiner Ausrichtung. Der Fokus liegt auf der Ausbildung junger Talente im eigenen Verein.

Gemeinsam mit Veli Erdogan, der dem Trainerstab des Schleswig-Holsteinischen Tischtennis-Verbandes angehört, stehen Daniel Schott und Gregor Buchholz beinahe jeden Tag der Woche in der Halle, um die Talente der Region zu fördern. „Daniel und Gregor sind ganz wichtige Säulen in unserem Konzept“, erklärt Erdogan. Die absolute Spitzen-Förderung im nördlichsten Bundesland der Republik sei schwer umzusetzen. Ein Tischtennis-Internat gibt es nicht. „Das wäre natürlich der optimale Weg für die talentierten Spieler, weil dort Schule und Sport perfekt aufeinander abgestimmt sind“, so Erdogan. Er und seine Mitstreiter kämpfen dafür, dass die Talente beim SV Fockbek bleiben und hier in bestmöglicher Weise gefördert werden. Erdogans Traum ist nicht nur der baldige Wiederaufstieg der Herren in der Verbandsoberliga. Wenn es nach ihm geht, soll der Weg mittelfristig in die Oberliga führen. „Am besten mit zwei drei ganz jungen Spielern“, sagt er.

Erste Auswirkungen dieses Plans lassen sich schon heute erkennen. Mit Nick Rother spielt bereits in dieser Saison ein 14-Jähriger in der Fockbeker Herren-Mannschaft. Parallel dazu führte er im vergangenen Jahr die Landesrangliste bei den Schülern A an, wurde Dritter bei den Landesmeisterschaften, Fünfter der Norddeutschen Titelkämpfe und qualifizierte sich damit für die Deutsche Meisterschaft in diesem Jahr. Quasi jeden Tag steht er an der Platte. Ein scheinbar hartes Programm, denn er wohnt mit seinen Eltern in Neumünster. „Das Training ist ja immer abends. Da bleibt genug Zeit für Freunde und die Schule“, sagt er. Beinahe ins Schwärmen gerät Erdogan, wenn er über den elfjährigen Luan Ramm spricht. Im Oktober 2013 hatte der Trainer ihn das erste Mal gesehen und auf Anhieb sein Talent erkannt. „Ich bin seit über 25 Jahren im Tischtennis unterwegs, und Luan gehört zu den Besten, die ich in diesem Alter jemals trainiert habe.“ Mehrmals in der Woche setzt sich Luans Vater Sven ins Auto, um seinen Sohn von Flensburg aus zum Training, zu Lehrgängen oder zu Wettkämpfen zu fahren. Bis zu 700 Kilometer kommen da wöchentlich schon mal zusammen. „Ich mache das gerne, weil er etwas gefunden hat, was ihm Spaß macht und wo er Talent hat. Das möchte ich fördern“, erklärt der Vater. Im Jahr 2014 hat Luan in seiner Entwicklung einen Riesensprung gemacht, ist inzwischen die Nummer 2 des Landes bei den Schülern C. „In dem Freizeitheim, wo ich immer war, stand eine Tischtennisplatte. Da habe ich dann immer gespielt“, sagt Luan über seine ersten Schläge, die er nach und nach verfeinert. „Ich finde es gut, wenn jemand etwas findet, bei dem er glänzen darf. Für Luan ist das Tischtennis, und ich werde so lange an seiner Seite sein wie er möchte“, sagt Sven Ramm.

Veli Erdogan hofft, dass seine Nachwuchstalente dem Verein dabei helfen, seine Ziele zu erreichen. „Um besser zu werden, brauchen sie immer wieder starke Gegner. Nicht umsonst spielen sie ja schon jetzt gegen wesentlich ältere Spieler“, so Erdogan. Fördern und Fordern. Beim SV Fockbek versuchen sie es so gut wie möglich in Einklang zu bringen.

Veli Erdogan über Luan Ramm: „Luan kann sich sehr gut und sehr lange konzentrieren. Das ist bei anderen Spielern in seinem Alter nicht so ausgeprägt. Er ist extrem beweglich und flink auf den Beinen und setzt die Vorgaben des Trainers sofort um. Er hat die Begabung, dem Ball beim Aufschlag viel Unterschnitt zu verleihen und seine Topspin-Vorhand ist stark.“

Veli Erdogan über Nick Rother: „Nick ist ein intelligenter und sehr disziplinierter Spieler, der weiß, was sein Trainer von ihm erwartet. Seine Einstellung ist vorbildlich. Er hat vielleicht nicht ganz so viel Talent, aber er macht das mit sehr viel Trainingsarbeit wieder wett. Nick spielt technisch sehr sauber, und er zeichnet sich durch einen guten Rückhandschlag aus.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen