Fussball-Benefizturnier : Sieger mit großem Herz

Sieger unter sich: Osterrönfelds Kapitän Felix Knuth (rechts) hat den Siegerpokal von Matthias Bruhn, Vorsitzender der Flüchtlingshilfe Rendsburg erhalten. Das Turnier avancierte zum Erfolg.
Sieger unter sich: Osterrönfelds Kapitän Felix Knuth (rechts) hat den Siegerpokal von Matthias Bruhn, Vorsitzender der Flüchtlingshilfe Rendsburg erhalten. Das Turnier avancierte zum Erfolg.

Benefizturnier der Flüchtlingshilfe: A-Junioren des Osterrönfelder TSV holen sich den Moin-Cup und spenden die 300 Euro Prämie

shz.de von
31. Januar 2018, 11:19 Uhr

Sportlich entpuppten sich die Fußball-A-Junioren des Osterrönfelder TSV beim Moin-Cup der Flüchlingshilfe Rendsburg als eine Klasse für sich. Doch die größte Leistung erbrachte der Turniersieger nach dem letzten Abpfiff. Die Truppe von Trainer Henning Hardt spendete spontan ihre 300-Euro-Siegprämie und bewies damit ihr großes Herz. Immerhin konnte der OTSV den von Rendsburgs Bürgermeister Pierre Gilgenast gesponsorten Pokal mit nach Hause nehmen.

„Das war eine tolle Geste. Das Geld können wir für unsere Arbeit gut gebrauchen“, war der 1. Vorsitzende Matthias Bruhn sichtlich überrascht und überaus erfreut. Im Finale hatte der OTSV gegen den Schleswiger Kreisligisten TSV Friedrichsberg-Busdorf mit 4:2 die Oberhand behalten. Doch das Turnier zu gewinnen, war nachrangig. „Es ging uns darum, mit unserem Flüchtlingsteam Moin FC zu zeigen, dass Fußball ohne jegliche Vorbehalte gespielt werden kann. Das ist uns gelungen. Es war ein toller Erfolg. Das werden wir im nächsten Jahr wiederholen“, sagte Bruhn.

Pro Partie wurden knapp vier Tore bejubelt. In der Gruppe A behauptete sich der Oberligist aus Osterrönfeld souverän mit vier Siegen (16:3 Tore). Lediglich gegen den ambitionierten Segeberger Kreisligisten SSC Phönix Kisdorf, der Gruppenzweiter wurde, taten sich die Gelb-Blauen beim 3:2 schwer. „Danach aber sind wir ins Rollen gekommen“, sagte Hardt. In der Gruppe B war dem TSV Friedrichsberg-Busdorf der Gruppensieg vor dem Itzehoer SV nicht zu nehmen.

Im Halbfinale beherrschte der OTSV den Itzehoer SV klar mit 5:0. Mehr Mühe hatte hingegen Friedrichsberg-Bustorf mit dem 1:0 gegen den SSC Phönix Kisdorf. „Wir haben uns rechtzeitig gesteigert“, resümierte Hardt. Begeistert vom Turnier zeigte sich Schiedsrichter Ralf Harenkampf vom Büdelsdorfer TSV: „Es war ein sehr faires Turnier. Der Umgang untereinander war sehr respektvoll. Es hat richtig Spaß gebracht.“

Erfreut zeigte sich Bruhn im Hinblick auf die Nachhaltigkeit des Turniers. Die U19-Mannschaft des Moin FC wird demnächst Spiele gegen den TuS Jevenstedt und den Itzehoer SV absolvieren. Richtig stolz waren die Flüchtlingskicker auf ihren Torwart Ahmad Almasari. Der 17-Jährige wurde zum besten Keeper des Turniers gewählt. Bester Torschütze war Friedrichsbergs Daniel Wasilewski mit acht Toren vor dem Osterrönfelder Mattes Hardt, der den Ball sieben Mal ins Tornetz feuerte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen