zur Navigation springen

Jugendhandball : Sieg und Niederlage für Nachwuchs der HG OKT

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Während die A-Juniorinnen der HG OKT in der Handball-Oberliga eine Niederlage kassierten, waren die B-Juniorinnen erfolgreich. Beim TuS Esingen feierte das Team von Trainer Sönke Marxen einen glücklichen 25:24-Sieg.

Freud und Leid lagen einmal mehr beim Handball-Nachwuchs der HG OKT dicht beieinander. Während die A-Juniorinnen in der Oberliga beim Buxtehuder SV mit 25:40 (9:22) arg unter die Räder kamen, feierten die B-Juniorinnen beim TuS Esingen einen glücklichen 25:24 (11:11)-Erfolg. Siegreich waren auch die A-Juniorinnen der HSG BAD, die mit einem 32:25 (14:15)-Erfolg von der HSG Handewitt/Nord Harrislee zurückkehrten.


Weibliche Jugend A
Buxtehuder SV – HG OKT 45:20 (22:9)

„Es war die erwartete, deutliche Niederlage. Meine Mannschaft hat sich nach Kräften gewehrt“, meinte HG-Trainer Sönke Marxen, der lediglich mit vier nominellen A-Jugendspielerinnen beim Spitzenreiter antreten musste. Das Team wurde mit B-Juniorinnen aufgefüllt, die vorher schon ihr Punktspiel in Esingen bestritten hatten. Dem Buxtehuder Tempospiel war die HG einfach nicht gewachsen. Über 8:2 zog der BSV bis zur Pause auf 22:9 davon. Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich nichts am Spielgeschehen. „Ich habe trotz der deutlichen Überlegenheit der Gastgeberinnen viele gute Dinge bei meiner Mannschaft gesehen, die Hoffnung für die Zukunft machen“, so Marxen. „Derzeit ist meine Mannschaft noch in der Lernphase. Die Zeit gebe ich ihr, da sie konzentriert arbeitet und lernwillig ist. Spätestens in zwei Jahren werden wir von diesen Tugenden profitieren.“

HG OKT: Schweinem, Reese – Romeyke (3), Köhnholdt, Fröhlich (2), Kuchel (3),Wolff (2), Lüerßen, Grigat (2), Böhrnsen (2), Staack, Pawaletz (2), Born, Bremer (4).

Handewitt/Harrislee – HSG BAD 25:32 (15:14)

Die erste Halbzeit verlief nicht unbedingt nach dem Geschmack von BAD-Co-Trainer Malte Böhrnsen, der die Mannschaft betreute. Die HSG BAD führte nach schnellen Ballgewinnen zwar mit 3:1, doch mit zunehmender Spieldauer geriet die Abwehr mehr und mehr ins Schwimmen. „Zudem scheiterten wir im Angriff einige Male völlig freistehend“, bemängelte Böhrnsen. Der Gastgeber holte nicht nur den Rückstand auf, sondern ging mit einer 15:14-Führung in die Pause. In der Kabine fand Böhrnsen deutliche Worte, die ihre Wirkung nicht verfehlten. „Die Abwehr stand nun wesentlich besser. Unsere Torhüterinnen fassten nun auch einige Bälle an, so dass wir Ballgewinne feiern konnten und über Gegenstöße zu einfachen Toren kamen“, freute sich der BAD-Co-Trainer. Nach dem 20:20 setzten sich die Gäste ab und kamen über über 25:21 und 30:23 zu einem verdienten 32:25-Sieg.

HSG BAD: A. Götz, Schönnagel, Lipka – Schütz (12/2), Kossek (6/2), Ohm (5), Studt (5), Epp (1), H. Götz (1), Sörensen (1), Hackbart (1/1), T. Heinrich, Schulz, Lübeck.


Weibliche Jugend B
TuS Esingen – HG OKT 24:25 (11:11)

Es war zwar nicht das beste Spiel der HG OKT, doch der Erfolg beim Tabellennachbarn war letztlich verdient, auch wenn Trainer Sönke Marxen in der Schlussphase noch um den doppelten Punktgewinn bangen musste. Die Gäste ging schnell mit 6:1 in Führung. „Leider haben wir danach ein wenig nachgelassen und Esingen kam besser ins Spiel“, berichtete Marxen. Der Gastgeber kämpfte sich Tor um Tor heran und zog bis zur Pause mit dem 11:11 gleich. Auch in den zweiten Durchgang erwischte die HG den besseren Start und setzte sich auf 23:17 ab. Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich mehr und mehr Nachlässigkeiten in das Spiel der Gäste ein. Esingen verkürzte bis auf einen Treffer und schrammte nur hauchdünn am Ausgleich vorbei. Marxen: „Esingen setzte zwei Sekunden vor dem Abpfiff einen Gegenstoß an die Latte. Das war riesiges Glück.“

HG OKT: Schweinem, Frahm – Romeyke (2), Köhnholdt, Fröhlich (2), Jahn (3), Stechow (11), Falge, Kuchel, Breindl, Wolff (2), Grigat, Pawaletz (3), Bremer (2).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen