zur Navigation springen

Zugangskontrollen : Sicherheitspersonal kontrolliert Besucher im Rendsburger Kreishaus

vom

Nach aktuellen Gefahrenhinweisen hat der Landrat des Kreises Rendsburg-Eckernförde Einlasskontrollen eingerichtet. Ab Dienstag stehen Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma vor den Eingängen.

shz.de von
erstellt am 03.Mär.2015 | 15:05 Uhr

Rendsburg | Zum Dienstbeginn um 8 Uhr haben am Dienstag Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsunternehmens Stellung an den Eingängen des Rendsburger Kreishauses bezogen. Sie sorgen ab sofort und auf unbestimmte Zeit dafür, dass acht Bürgern der Zutritt zu dem Verwaltungsgebäude verwehrt wird. Gegen sie gelten Hausverbote.

Landrat Dr. Rolf-Oliver Schwemer hatte die Sicherheitsmaßnahmen gestern angeordnet. Auch die Kraftfahrzeugzulassung in Eckernförde, eine Außenstelle der Kreisverwaltung, ist davon betroffen. „Aufgrund einer aktuellen Warnmeldung der Polizei habe ich die Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angeordnet“, so Schwemer am Montag.

Seine Entscheidung hat heute ein großes Medieninteresse hervorgerufen, aber auch Erleichterung bei den Kreishaus-Mitarbeitern. „Der Personalrat begrüßt die Maßnahmen ausdrücklich“, sagte Vorsitzender Hans-Joachim Krieger. Vor allem, dass die Entscheidung dazu schnell erfolgt sei. Die Belastung einiger Mitarbeiter durch Bedrohungen habe in der Vergangenheit bereits zu Arbeitsausfällen geführt. Das Personal sei nun beruhigter, obwohl es seit mindestens 40 Jahren keine ähnliche Situation gegeben habe.

Rolf-Oliver Schwemer kann nicht absehen, wie lange die Kontrollen aufrecht erhalten werden müssen. Er wolle sie so kurz wie möglich halten. „Ich bitte um Verständnis für die damit verbundenen Unannehmlichkeiten“, sagte er. Er und seine Mitarbeiter versuchen, die Situation zu entschärfen.

Laut Dietmar Benz, Präventionsbeamter der Polizei, werde mit dem Einsatz der Sicherheitsleute gezeigt: „Hier wird aufgepasst, aber wir verbarrikadieren uns nicht.“ Er erklärte, dass es nicht Aufgabe der Polizei sei, das Hausrecht der Behörde durchzusetzen. Zudem seien die Beamten personell nicht dazu in der Lage. Er versicherte jedoch, dass die Polizei umgehend vor Ort ist, wenn es Probleme geben sollte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen