zur Navigation springen

Rudern, Triathlon, Konzerte : SH Netz Cup 2015: Das ist am Wochenende in Rendsburg los

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Deutschland-Achter gewinnt den Prolog am Ergometer. Am Samstag und Sonntag ist viel Programm am Kanal geplant.

Rendsburg | Das kann Sonntag ja spannend werden: Mit einem hauchdünnen Sieg im Trockenrudern vor Großbritannien sicherte sich der Deutschland-Achter Freitagabend die beste Ausgangsposition für das Rennen auf dem Wasser. Nach virtuellen 500 Metern auf dem Ergometer lag das Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes nur vier Hundertstel vor den Briten. Teil eins der Revanche für die Niederlage vor einer Woche bei der WM in Frankreich war damit geglückt. Die Ruderer aus Deutschland dürfen jetzt wählen, auf welcher Bahn sie am Sonntag gegen die USA, Großbritannien und die Niederlande starten wollen – ein großer taktischer Vorteil.

Bereits zum 15. Mal kämpfen die besten Internationalen Achter um den prestigeträchtigen Sieg beim 12,7 Kilometer langen Rennen auf dem Nord-Ostsee-Kanal – in diesem Jahr erstmals unter dem Namen SH Netz Cup. Das Rennen wird am Sonntag zur besten Sendezeit ab 16.15 Uhr live in der ARD übertragen.
Spannung bis zum letzten Meter: Die beiden 50er-Drachenboote waren im Finale lange Zeit gleichauf.
Spannung bis zum letzten Meter: Die beiden 50er-Drachenboote waren im Finale lange Zeit gleichauf. Foto: walther

Das ganze Wochenende über gibt es ein umfangreiches Programm am Kanal in Rendsburg: Sportlich geht am Samstag dann mit dem 2. SparkassenCanalTriathlon und den Drachenbootrennen weiter. Ein Höhepunkt ist ab 15.30 Uhr der 50er-Feuerdrachen-Cup. Zunächst treten zehn Freiwillige Feuerwehren von der Nordseite des Nord-Ostsee-Kanals gegen zehn Freiwillige Feuerwehren der Südseite gegeneinander an. Nach den Vorläufen in 10er-Drachenbooten kommen beim Finallauf zwei in Europa einmalige 50er-Drachenboote zum Einsatz. Am Sonntag gehen zunächst der Ruder-Nachwuchs im Schüler-Achter-Cup und Prominente aus Politik und Wirtschaft beim VIP-Cup aufs Wasser, bevor sich die weltbesten Ruderer über die Langstrecke in die Riemen legen.

Newcomerin Alexa Feser tritt am Sonntag, 13. September, auf.
Newcomerin Alexa Feser tritt am Sonntag, 13. September, auf. Foto: wittorf

Der SH Netz Cup hat aber nicht nur Sport zu bieten, auch das Musikprogramm des NDR dürfte so manchen Besucher in den Rendsburger Kreishafen locken. Musikalischer Höhepunkt am Sonnabend ist Laith Al-Deen, der die Rendsburger sicherlich auch mit seinem Hit „Bilder von Dir“ begeistern wird. Nach der Siegerehrung der Internationalen Achter am Sonntag hat dann Alexa Feser ihren großen Auftritt. Die 35-Jährige nahm in diesem Jahr mit ihrem Song „Das Gold von morgen“ am deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest teil und wurde in der Kategorie Künstlerin Rock/Pop national für den deutschen Musikpreis Echo nominiert. Der Eintritt an allen Veranstaltungstagen ist frei.

Was ist von den deutschen Ruderern zu erwarten?

Mit Großbritannien (Gold), Deutschland (Silber) und den Niederlanden (Bronze) kommen alle drei Medaillengewinner der Weltmeisterschaften. Mit einem minimalen Vorsprung von 18 Hundertstelsekunden holten sich die Ruderer von der Insel am vergangenen Sonntag bei der WM im französischen Aiguebelette die Goldmedaille vor dem Deutschland-Achter. Sonntag will der Rekordsieger Deutschland beim laut Veranstalter „härtesten Ruderrennens der Welt“ – der Deutschland-Achter gewann bereits elf Mal auf dem Nord-Ostsee-Kanal – den Spieß umdrehen. Beide Teams treten in Rendsburg in der WM-Besetzung an. „Das zeigt, wie wichtig den Ruderern diese Veranstaltung ist“, sagt Wolfgang Berndt. „Das wird sicherlich wieder ein super spannendes Rennen.“ Denn auch den Niederländern und dem WM-Siebten USA, der das Starterfeld beim SH Netz Cup komplettiert – ist eine  Überraschung zuzutrauen.

Eine Programm-Übersicht:

Samstag

12 -14.45 Uhr: SparkassenCanalTriathlon (500 m Schwimmen, 25 km Rad fahren, 5 km Laufen).

14.45 -15 Uhr: SparkassenCanalTriathlon Siegerehrung.

15 - 15.30 Uhr: Drachenboot AktivRegion-Cup.

15.30 -17 Uhr: 50er-Feuerdrachen-Cup.

17 -17.30 Uhr: Showkampf: Rendsburger-50er-Drachenboot-Cup.

17.30 -18 Uhr: Siegerehrung 50er-Drachenboot-Aktion, Drachenboot AktivRegion-Cup.

18 - 24 Uhr: Party mit der NDR 1 Welle Nord und dem Schleswig-Holstein-Magazin. Live auf der Bühne: Laith Al-Deen, Alex DaBass feat. Jean Pearl & Daniel Schlep und DJ Knuth Kossek. Moderation: Jan Bastick

Sonntag

11 - 12 Uhr: Rudergottesdienst.

12 - 13.30 Uhr: Ergo-Cup der Grundschüler U10, Schüler U16, Schüler Ü16.

13.30 - 14.30 Uhr: Schüler-Achter-Cup.

14.30 - 15.30 Uhr: VIP-Ruder-Cup mit Prominenz aus Wirtschaft, Sport und Politik.

15.30 - 15.45 Uhr: NDR-Bühnenprogramm mit Vergabe der Sportpakete „Kein Kind ohne Sport“.

15.45 - 16.15 Uhr: Warm Up Rudermarathon, DJ Knuth Kossek live.

16.15 - 17.15 Uhr: SH Netz Cup 2015 Rudermarathon der internationalen Achter u. a. mit dem Deutschlandachter, Live-Fernsehübertragung der ARD auf der NDR-Videowand im Kreishafen. Moderation: Maike Jäger und Sebastian Franke.

17.15 - 18 Uhr: Die NDR 1 Welle Nord und das Schleswig-Holstein-Magazin präsentieren Talk und Unterhaltung. Live auf der Bühne: DJ Knuth Kossek. Moderation: Jan Malte Andresen.

17.15 -18 Uhr: Eine Transall C-160 des Lufttransportgeschwaders 63 aus Hohn setzt Fallschirmspringer mit den Nationalflaggen der teilnehmenden Nationen ab.

18 - 18.30 Uhr: Würdigung der Helfer, Siegerehrungen SH Netz Cup 2015 der Schüler-Achter-Cup und des Rudermarathons mit Stefan Studt (Innenminister von Schleswig-Holstein), Pierre Gilgenast (Bürgermeister von Rendsburg), Matthias Boxberger (Vorstand SH Netz AG), Volker Thormählen (Direktor NDR Landesfunkhaus ), Jürgen Muhl (stellvertretender Chefredakteur des sh:z) und  Helge Spehr (Geschäftsführer Stadtwerke Rendsburg). Moderation: Maike Jäger und Sebastian Franke.

18.30 - 19.30 Uhr: Live auf der NDR-Bühne: Alexa Feser. Moderation: Jan Malte Andresen.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen