zur Navigation springen

Handball : SH-Liga: Kropper Reserve findet in die Erfolgsspur

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Sowohl für die HSG Kropp/Tetenhusen II als auch für die HSG Hohn/Elsdorf verlief der Spieltag in der Handball Schleswig-Holstein-Liga der Frauen erfolgreich.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2013 | 19:00 Uhr

Die HSG Kropp/Tetenhusen II setzte sich zu Hause mit 28:23 gegen den Bredstedter TSV durch, Aufsteiger HSG Hohn/Elsdorf brachte von der HSG Reinfeld/Hamberge ein 26:26 mit nach Hause.
 

HSG Kropp/Tetenh. II – Bredstedter TSV 28:23 (12:9)

„Die Mannschaft hat ein ganz anderes Spiel als noch gegen Hohn/Elsdorf gezeigt“, freute sich HSG-Trainer Gunnar Schlott. Zwar lief noch nicht alles rund, doch die Mannschaft überzeugte kämpferisch und zeigte auch endlich das schnelle Spiel nach vorne. „Leider sind wir noch nicht über die gesamte Spielzeit konstant in unserer Leistung“, sah Schlott Licht und Schatten. Seine Mannschaft kämpfte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten in die Partie, erspielte sich nach einen 5:6-Rückstand zur Pause ein 12:9. Nach dem Seitenwechsel lief es ähnlich. Bredstedt kam auf 11:12 heran, aber die HSG setzte sich wieder ab. In der Schlussphase ging den Gästen aber die Luft aus und die HSG Kropp/Tetenhusen II machte mit dem 28:23 den Sieg perfekt.

HSG Kropp/Tetenhusen II: Schlichting, Hillgruber – Naive (1), Jöns (3), Nina Petersen (2), Nora Petersen (5), J. Lenz (3), Hermann, Niese (11), Sick-Pahl (3), S. Lenz, Wasko, Krück.
 

HSG Reinfeld/Hamb. – HSG Hohn/Elsdorf 26:26 (13:13)

„Hätte mir der Reinfelder Trainer vor dem Spiel einen Punkt angeboten, hätte ich in liebend gern genommen. Nach dem Spielverlauf weiß ich aber nicht so recht, ob ich mich freuen oder einem Punkt nachtrauern soll“, haderte Hohn/Elsorfs Trainerin Sünje Schütt. „Wir haben ganz toll in der Deckung gestanden, haben das Spiel auch weitgehend dominiert, haben es aber nicht verstanden, am Ende den Sack zuzubinden.“ Hohn/Elsdorf erwischte einen guten Start und legte stets vor, die favorisierten Gastgeber konnte immer nur den Ausgleich erzielen. „Wir haben am Schluss nicht die nötige Ruhe bewahrt“, so Schütt.

HSG Hohn/Elsdorf: Ohm, Schütte – Sachau-Tinnef (3/3), Plöhn (3), Herbst (10/4), Hagge, Bruhn (2), Rohwer (4), Ketelsen, Ramm (2), Krippeit, Schütt (2).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen