zur Navigation springen
Landeszeitung

20. August 2017 | 16:00 Uhr

Seniorenbeirat gegründet

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Generation 60+ will in Owschlag künftig mitmischen

Owschlag hat einen Seniorenbeirat. In der Gründungsversammlung wurde gleich Nägel mit Köpfen gemacht, und es wurde gewählt. Klaus Baumann, Sigrid Diederichsen, Ernst Steffen, Karla Rühlmann und Horst Wobig vertreten von nun an als Seniorenbeirat die Interessen der Generation der Über-60-Jährigen und werden in den Gemeindevertretersitzungen und den Ausschusssitzungen von ihrem Mitspracherecht und Antragsrecht Gebrauch machen. Weitere fünf Kandidaten (Ingrid Börm, Erich Grefling, Karin Nielsen-Löwenstrom, Annelore Wilken und Claudine Zumpe) können bei Bedarf nachrücken.

Bürgermeisterin Christiane Ostermeyer zeigte sich hocherfreut über die hohe Teilnehmerzahl an der Veranstaltung. 980 Einladungen waren verschickt worden und etwa 70 Senioren erschienen zur Gründungsversammlung im Landhaus Hentschel. Die Vorsitzende des Kreisseniorenbeirates Rendsburg- Eckernförde, Jutta Kock, informierte über die Arbeit des Seniorenbeirates und beantwortete Fragen.

Gemeinsam berieten die Senioren den von Kirstin Krei, Vorsitzende des Umwelt-, Kultur- und Sozialausschusses, ausgearbeiteten Satzungsvorschlag und stimmten nach einigen Änderungen einstimmig dafür. „Der Seniorenbeirat ist unabhängig, parteipolitisch neutral und konfessionell nicht gebunden. Die Mitglieder sind ehrenamtlich tätig“, heißt es im ersten Paragrafen. Innerhalb von vier Wochen wird sich der neugegründete Seniorenbeirat, der damit der elfte auf Kreisebene ist, zu einer konstituierenden Sitzung zusammenfinden. Intern werden dann Vorsitzender, Stellvertreter, Schriftführer, Kassenwart und Beisitzer gewählt. In öffentlichen Sitzungen wird der Seniorenbeirat zukünftig mindestens vier Mal pro Jahr zusammenkommen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Feb.2014 | 09:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen