zur Navigation springen

Senat diskutiert über „alkoholfreien“ Bullentempel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Ein Bier zum Konzert – im Bullentempel gehört das für die meisten Besucher einfach dazu. Im kommenden Jahr dürfte sich die Beschaffung als schwierig erweisen. Denn nach jetzigem Stand darf in der Nordmarkhalle ab Januar kein Alkohol mehr ausgeschenkt werden. Grund ist das Auslaufen der Gaststätten-Konzession im Erd- und Obergeschoss zum 31. Dezember. Die Stadt will den Betrieb künftig in Eigenregie regeln. Doch vorher muss sie 20 000 Euro investieren, um als Minimallösung allein das Lokal im oberen Stockwerk für einen Schankbetrieb (ohne Essen) herzurichten. 96 000 Euro würde es kosten, auch das Erdgeschoss den Auflagen entsprechend auszustatten. „Wir haben nicht geahnt, welche Kosten auf uns zukommen“, sagte Fachbereichsleiter Herbert Schauer gestern Abend im Senat. Tenor bei den Mitgliedern: Bis zum Jahresende ist diese Investition nicht mehr zu leisten. Ausgang ungewiss. Die Stadt verhandelt mit drei Gastronomen. Der kulturelle und sonstige Betrieb im Bullentempel läuft auch ohne Gaststätten-Lizenz weiter. Nur für das Bier müssen Besucher vorerst rausgehen. Mobile Zapfanlagen vor dem Eingang der Halle wären erlaubt.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2014 | 11:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert