Seltenes Jubiläum eines Schiedsrichters

 Gründungsmitglied Karl-Heinz Sell (Mi.) wird von Thomas Ehlers (r.) und Tim Kühl für 65-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt.
1 von 3
Gründungsmitglied Karl-Heinz Sell (Mi.) wird von Thomas Ehlers (r.) und Tim Kühl für 65-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt.

Avatar_shz von
09. März 2011, 08:31 Uhr

SEHESTEDT | Der SV Sehestedt ist hauptsächlich ein Fußballverein. Nach dem Zweiten Weltkrieg sollen sich junge Männer aus Sehestedt mit den Soldaten der britischen Besatzungszone getroffen haben, um Fußball zu spielen, berichtete der Vorsitzende Thomas Ehlers bei der Jahreshauptversammlung. Daraus habe sich eine Kameradschaft entwickelt. 1946 wurde dann der Verein gegründet, dem heute 299 Mitglieder angehören.

Zu den Männern der ersten Stunde des Sportvereins zählt Karl-Heinz Sell. Das Gründungsmitglied wurde während der Versammlung für seine 65-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt. Doch es stand noch eine weitere seltene Auszeichnung auf der Tagesordnung. Joachim Zech (71) wurde für seine 50-jährige Tätigkeit als Schiedsrichter beim SV geehrt. "Wer pfeift, selbst wenn ein Flutlichtspiel zur Mitternacht angesetzt wird?", fragte Ehlers. "Hanni", riefen die anwesenden Mitglieder im Chor.

An der Sitzung nahm auch die Ehrenamtsbeauftragte des Kreisfußballverbandes (KFV) Rendsburg-Eckernförde teil: Ulrike Harder zeichnete Jens Tümmler (47) mit der silbernen Schiedsrichterehrennadel aus. Der Schriftwart und Jugendtrainer des SV Sehestedt war bereits in der vergangenen Woche vom Kreissportverband für seine ehrenamtliche Tätigkeit im Fußball geehrt worden. Tümmler sitzt, neben seinen Tätigkeiten in der Gemeinde und im Personalrat, im Spielausschuss des KFV und ist verantwortlich für den Spielbetrieb der C-Klassen. "Du bist nicht nur ein Hauptgewinn für den Verein, sondern auch für die Gemeinde, den Arbeitgeber und den Kreisfußballverband", lobte Ulrike Harder das Engagement Tümmlers.

Doch auch von Sorgen war an diesem Abend die Rede. Thomas Ehlers berichtete, dass nicht nur ein Platzwart, sondern auch der Nachwuchs fehle. "In den kommenden drei Jahren können wir keine Jugendlichen in den Herrenbereich übernehmen", stellte Ehlers fest. Er appellierte an die Anwesenden, intensiv Werbung für den Verein zu machen, denn schließlich seien "hervorragende" Voraussetzungen mit der Sehestedter Sportanlage gegeben. Diese solle außerdem weiter verbessert werden. Eine Errichtung einer Flutlichtanlage ist auf dem Trainingsplatz geplant, um besonders im Winter den Hauptplatz zu entlasten. Um die Attraktivität des Vereines noch weiter zu verbessern, ist die Gründung eines Fördervereines im Gespräch. Zu einem ersten Treffen wird morgen um 20 Uhr im Sportlerheim eingeladen.

Geehrt wurden außerdem für 50-jährige Zugehörigkeit Norbert Fedders und Wilhelm Koop, für 40-jährige Zugehörigkeit Kurt Jess, Paul Kopcynki, Erwin Petersen, Friedrich Utermann und Ignaz Schmid. Seit 25 Jahren sind Friedhelm Henkelüdecke und Daniela Hinz dabei. 20 Jahre lang sind Marco Gehrk, Olaf Ilgner, Martin John, Christin Jürgens-Wichmann und Timm Kühl Mitglieder, und seit 15 Jahren gehören Annika Fedders, Arne Jensen, Ines John und Torsten Möller zu dem Verein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen