zur Navigation springen

Handball, 3. Liga : Schwierige Aufgabe für HSG Kropp-Tetenhusen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG-Handballerinnen müssen im Landesderby zum wieder erstarkten SV Henstedt-Ulzburg.

Vor einer echten Prüfung stehen die Handballerinnen der HSG Kropp-Tetenhusen. Sie müssen in der 3. Liga beim SV Henstedt-Ulzburg ran (Sonntag, 15.30 Uhr). Ein Spiel, das die Mannschaft von Trainer Thomas Carstensen wahrscheinlich vor die schwierigste Aufgabe der vergangenen Wochen stellt. Die „Frogs Ladies“, wie sich die Gastgeber nennen, haben einen Lauf. Zuletzt gewann der SV drei Mal in Folge, kletterte auf Platz fünf der Tabelle. „Ihre Körpersprache zeugt von viel Selbstbewusstsein. Sie kämpfen bis zum Schlusspfiff, lassen sich nicht aus der Ruhe bringen“, warnt Carstensen.

Die HSG hat nicht vor, ihre erste Saisonniederlage ausgerechnet in einem Landesderby zu kassieren. Zumal zu erwarten ist, dass einige Fans aus Kropp und Tetenhusen die Fahrt auf der A7 Richtung Hamburg auf sich nehmen werden, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Das Team um Sarah Jörgensen freut sich über jeden einzelnen Schlachtenbummler auf der Tribüne im Sportzentrum Maurepass.

Ein kurzer Blick zurück in den Sommer könnte den Kropperinnen helfen, um sich auf die Partie vorzubereiten. Damals bezwang die HSG die „Frogs“ leicht und locker. Seinerzeit war nicht abzusehen, welchen Weg der Aufsteiger einschlagen wird. Dass die HSG nach neun Spieltagen immer noch ungeschlagen ist, war so nicht zu erwarten.

Carstensen hofft, dass seine Spielerinnen in Henstedt-Ulzburg an die Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen. Müssen sie auch. Die Truppe um Routinier Tina Pejic hat richtig was auf dem Kasten. Lokalrivale TSV Owschlag bekam die Stärke bereits zu spüren, verlor haarscharf mit 21:22. „Das Spiel wird extrem schwer“, glaubt Carstensen. Sein Glück, dass er auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Die Trainingswoche verlief sehr gut. „Alle sind gesund. Wir konnten konzentriert trainieren“, berichtet Carstensen.

Vier Partien hat die HSG in diesem Jahr noch zu absolvieren. Die nächsten drei gegen Henstedt-Ulzburg, Altlandsberg und Schwerin will Carstensen unbedingt gewinnen, um im „Finale“ vor der Winterpause ein Spitzenspiel beim VfL Oldenburg II zu haben.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen