Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Dirk Jennert

Zu wenig Einnahmen : Schwerlasthafen Rendsburg Port in Not

Das angepeilte Wirtschaftsziel wird 2019 wohl erneut verfehlt. Jetzt sollen die Gesellschafter die mögliche Insolvenz abwenden.


von
01. Oktober 2019, 17:30 Uhr

Osterrönfeld | Die Flaute in der Windbranche zwingt die kommunale Eigentümergesellschaft des Schwerlasthafens Rendsburg Port zum Handeln. Um die Liquidität zu sichern, sollen alle drei Gesellschafter der Rendsburg Port Authority (RPA) eine Umstellung in den Bilanzen beschließen. An der GmbH sind die Stadt Rendsburg, die Gemeinde Osterrönfeld und der Kreis Rendsburg-Eckernförde zu jeweils einem Drittel beteiligt. Sie tragen die Verluste.

Der Kreis hat schon entschieden, die anderen lassen sich Zeit

Bei der Umstellung geht es darum, wie sich Abschreibungen und Tilgungen im Wirtschaftsergebnis niederschlagen. Der Hauptausschuss des Kreises stimmte im August für die Änderung, Rendsburg und Osterrönfeld haben noch nicht entschieden. Verweigert sich ein Teilhaber der Umstellung, droht die Insolvenz des 2012 eingeweihten Schwerlasthafens.

Werbung
Werbung
Wenn wir keine Einigkeit erzielen, droht uns die Zahlungsunfähigkeit.

Kai Lass, Rendsburg Port Authority

 

Geben alle grünes Licht, haben die Hafeneigentümer  gegenüber den Banken eine bessere Verhandlungsposition. „Wir hätten dann keine Liquiditätslücken mehr und könnten unseren Zahlungsverpflichtungen auch bei einem schlechteren Wirtschaftsergebnis nachkommen“, sagt Kai Lass, einer der RPA-Geschäftsführer und Chef der Kreis-Wirtschaftsförderung. Er appelliert an die Mitgesellschafter, an einem Strang zu ziehen. „Wenn wir keine Einigkeit erzielen und keine andere Lösung finden, droht uns im schlechtesten Fall ab Mitte 2020 die Zahlungsunfähigkeit. Das wollen wir mit allen Kräften abwenden.“

30 Hektar Gewerbefläche sind noch frei

Der RPA gehören nicht nur der Hafen, sondern auch die angrenzenden Gewerbeflächen am Südufer des Nord-Ostsee-Kanals.

Frank Höfer

Noch ist nicht wirklich „Land in Sicht“: Drei Viertel der Gewerbeflächen südlich des Schwerlasthafens sind noch zu vergeben. Hier erhoffen sich die Gesellschafter zusätzliche Einnahmen.
 

Zehn Hektar sind vergeben, 30 Hektar noch frei. Lass: „Uns liegen Anfragen für 20 Hektar vor.“ Wegen der niedrigen Bauzinsen werden die Grundstücke kaum noch langfristig verpachtet, sondern verkauft. Dadurch entfallen laufende Zinseinnahmen.

Der Hafenumschlag hat sich halbiert

Zweites Manko ist der sinkende Hafenumschlag. Vor allem der Produktionsstopp beim Turmhersteller Bögl, der 2014 ein eigenes Werk am Schwerlasthafen eröffnete, schlägt ins Kontor. Die Tonnage hat sich von 154.000 (2016) auf 70.000 (2018) mehr als halbiert.

Frank Höfer

Blick in die vor knapp einem Jahr eingeweihte Marie-Curie-Straße. Sie verläuft parallel zur Bundesstraße 202 zwischen der vom „Rendsburg Port“ kommenden Straße Zum Hafen und dem Wohngebiet Aspel-Nord.
 

Folge: Wie im Vorjahr wird der Hafen das angepeilte Wirtschaftsziel voraussichtlich verfehlen. Geplant war ein Verlust von 663.000 Euro. „Wir müssen davon ausgehen, dass es im sechsstelligen Bereich schlechter wird“, so Lass. Weiteres Ungemach droht durch die Senvion-Pleite. Das Gelände, auf dem das Entwicklungszentrum des Turbinenbauers steht, gehört der RPA, es wurde langfristig verpachtet. Ob es dabei bleibt, ist unklar.

Ich werde mich beim Rendsburg Senat für die Gesellschaft einsetzen.

Herwig Schröder, Rendsburg Port Authority

 

Mit-Geschäftsführer Herwig Schröder (RPA) wirbt trotz aller Widrigkeiten für den Rendsburg Port: „Ich werde mich beim Senat für die Gesellschaft einsetzen und bin mir sicher, dass er eine weise Entscheidung trifft.“

Dann entscheiden Osterrönfeld und Rendsburg

Im Rendsburger Senat wird das Thema Rendsburg Port Authority voraussichtlich am 22. Oktober behandelt. Der Finanz- und Personalausschuss der Gemeinde Osterrönfeld will darüber am 18. November beraten. „Ich gehe davon aus, dass Rendsburg und Osterrönfeld dem Beschluss des Hauptausschusses des Kreises folgen werden“, sagte RPA-Mitgeschäftsführer Peter Klarmann.

Osterrönfeld | Die Flaute in der Windbranche zwingt die kommunale Eigentümergesellschaft des Schwerlasthafens Rendsburg Port zum Handeln. Um die Liquidität zu sichern, sollen alle drei Gesellschafter der Rendsburg Port ...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

rtlsdefönreO | eiD eaFlut ni der hbacnnWidre ztigwn edi oemnkmalu eüeesifamEcltenlrhtgsg esd haefrnlstsawehSc gubresdnR tPro umz d.Hnanle Um ide iuqtiätdiL zu icehsr,n lesoln elal rdie erlfGssltecahe der ebrRgndsu roPt yortiuthA )PR(A eine mstUunlgle ni dne nzaienBl hieße.ncblse An dre bHGm idns die ttdaS uenrRbd,gs edi idmneeeG stfeerrlönOd und der Krsei -gEdeReöudkrnrersbnfc uz sewelij eimne tDtlrie etgieitl.b Sie netrag dei .eVeurtsl

reD irKes tah nhocs deteihnscn,e eid edanenr elnsas sich Zeti

eBi erd sglntuemlU hget se amdru, iwe cish eAincuhegbnbrs udn gnueiTngl im bterahWcgisssinrtfe eig.scanenrldeh reD schasspuusuHat eds seresiK metimts im tugAsu rfü ied ,eudnnrgÄ Regsubrnd ndu eedtsrlrnöfO aenbh ochn htcni nthie.eendsc tVrreeegiw scih nei ealTbiher erd tle,Uusglmn torhd edi nvonIslez des 2012 iehgeeennwti cnfSarwhthea.lsse

enWn irw keein iktieniEg nilz,reee htrdo snu eid gnanlfustiäihue hZk.g

eebnG ella nresgü ,itLhc heanb dei gterfmneüneH eia rneebgegü edn Bnkena eein esberse pdinslsrn.otVhugeaoin r„Wi htnetä adnn nekei tiqükcLiädnslteiu mher ndu tnneökn eesnunr ugnlpfntshnrcelhgaZuive cuha ibe eeimn ehnrehcecstl becssWetsgrnahiitrf mna,nkch“meo sagt iaK sL,as eeinr red GfeätAfhsrPsreüRhc- udn Cfeh red rrnfiaer-thftedrs.sWcusKöig Er leppiartle an eid cMlsthl,raitgeeesf na neeim Srgtan uz heen.zi nneW„ wir kenie eiEntikgi rezelnei und ineek randee Lönsug ni,defn dhtro snu mi tsesnhthclcee llaF ab tteiM 0022 eid fZuäin.kiehhnugatlsg saD onlwel riw mti lnela ftnäreK d“b.ennewa

03 aterHk rwlfcäbeeheeG nsid onch rief

erD RAP ghnreöe cihtn urn rde nHf,ae nsrnoed cuha eid nenraenzgden nwäehfecerGleb ma reSudfü esd e.Ko-Oasea-Nsdrtnsl

 

nehZ Heakrt nsid egenbv,re 30 rHtkea chon .ifre ssL:a n„sU lengie ferngnAa frü 20 Hkaret o“vr. negeW dre iidenregn enisaunBz wdneer ied Gsütedrkncu mkau hnco slgiinragtf eretvcthap, ondnesr uearvk.ft cDrduah leaetnfln nefeaudl Zmeesn.ahinnni

erD neHmcalsuhfga aht ishc erailhtb

wseZiet Moank sti rde iensknde aH.scmflhneuga oVr eallm rde oPsdrtuoippsnokt mbie srtrleurelehTm lB,gö dre 4021 nei seiegne erWk ma trwclseShenahfa feöf,ntere säcghtl isn rt.oKno eDi gnnTaeo hat schi vno 400.051 )260(1 fau 7.0000 1028)( rhme asl ehrliatb.

 

goe:lF Wie mi Vrharjo rdiw red aHefn asd tegeeilnpa iezitrcthfaWssl ccrishtsoliahvu ehv.elnrfe Gtlenpa raw ien stlruVe ovn 0.60306 ruE.o rW„i emnssü avnod ,neghesau asds se mi gthlieesslesnc heireBc tehecclhrs r“iwd, os s.Las ietsWree mhagUnce rohdt ucdrh edi lPniev.ineoS-et Das G,lnäeed uaf mde ads wirnnlskcEutemuztng sed birneebTnrsuau h,stet rtöhge red ,PAR es dwure ifaltgsnrgi .trvpcehate Ob es bdiea ,ibbetl its rla.kun

hcI wdere himc biem usRrgbdne teSan frü dei helsctlfGaes ee z.ninste

ifcsüMe-fGeäthshtrr erwigH dörSehcr (ARP) writb otrtz larle kierntiWeigd für end eRsnbudrg Pr:to chI„ rewde chim embi ntSae für die tlchelsfGaes zeneesitn ndu bni imr rceis,h ssad re eein wsiee nuciestEhndg “ffir.tt

nDan cieneehtnds ördelsfrOent und bnsuegdRr

mI Rdbsernrueg etanS rdwi das Taehm sneudgrbR otPr riythouAt cctraiulhvsihos ma .22 eOotkrb hadlteneb. Dre nzFa-ni ndu uuaoslassesPcrnhs dre mnGideee edOrtfönrlse iwll rradbüe ma .18 eeNrobvm nreat.eb „hIc gehe naovd as,u dsas dnreugsRb nud efrOndelrstö dme hslssecuB des saeautuHsscsphsu eds seseriK gofenl e“wd,enr egsat hMAetsesrR-rPüfätcfigh etrPe a.Kmnalnr

jetzt zu shz.de