zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Schwere Aufgabe für den RTSV in Schönkirchen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Rendsburger TSV steht in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost vor einer schweren Aufgabe. Der Spitzenreiter muss heute beim Tabellensechsten TSG Concordia Schönkirchen antreten.

Fußball-Verbandsligist Rendsburger TSV geht gut gerüstet in das heutige Spiel bei der TSG Concordia Schönkirchen (15 Uhr). Nach dem 1:0-Erfolg vor zwei Wochen beim VfR Laboe hatte Trainer Christian Heider seinen Spielern eine Woche trainingsfrei gegeben, da die Rendsburger am vergangenen Wochenende nicht im Einsatz waren. „Das hat uns gut getan. Da konnten sich verletzte und erkrankte Spieler erholen. Doch in der letzten Woche haben wir wieder hart gearbeitet“, berichtet der RTSV-Coach.

Gute Erinnerungen haben die Rendsburger an den heutigen Gastgeber allerdings nicht. Am 1. Dezember 2012 schickte die TSG den RTSV mit einer 1:10-Klatsche auf die Heimreise. Im Anschluss an die Partie legte RTSV-Urgestein Lars Zeruhn sein Traineramt bei den „Grünen“ nieder. Doch mit der Vergangenheit wollen sich die Rendsburger nicht befassen. Für Heider zählt einzig und allein die Gegenwart. Und die zeigt ein erfreuliches Bild. Der RTSV führt das Klassement vor dem 13. Spieltag an. „Wir sind die Gejagten. Gegen uns will natürlich jede Mannschaft gut aussehen. Dessen sind wir uns bewusst. Das wird auch in Schönkirchen nicht anders sein“, weiß Heider um die Schwere der Aufgabe, fügt aber im gleichen Atemzug an: „Wir fahren motiviert und selbstbewusst zur TSG. Wir sind die beste Auswärtsmannschaft. Das stärkt uns zusätzlich den Rücken.“ Dass der TSG am letzten Spieltag ein bemerkenswertes 2:2 beim Tabellenzweiten TSV Klausdorf gelang, kommt Heider nicht ungelegen. „Meine Spieler wissen dadurch, dass sie in Schönkirchen vor einer schweren Aufgabe stehen.“

Der RTSV-Trainer setzt auf den erfolgreichen Kader der letzten Wochen. Fehlen werden jedoch Kevin Rathjen und Jonas Heider.

Fans können mit dem Bus mitfahren. Abfahrt ist um 12.45 Uhr an der Fähre Nobiskrug, Südseite des Kanals.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen