Kanalquerung : Schwebefähre – sie steht und steht und steht ...

Pause für die Schwebefähre wegen eines technischen Defektes.
Foto:
1 von 2
Pause für die Schwebefähre wegen eines technischen Defektes.

Und wieder stand sie still. Die Schwebefähre Rendsburg war von Sonntag auf Montag für mehr als acht Stunden Betriebszeit gesperrt.

shz.de von
03. November 2015, 06:30 Uhr

Und wieder stand sie still. Die Schwebefähre Rendsburg war von Sonntag auf Montag für mehr als acht Stunden Betriebszeit gesperrt. Schuld war, wie bei den beiden letzen Ausfällen am vergangenen Freitag und Sonnabend, die Elektronik der Steuerung. Es ist die dritte Zwangspause in vier Tagen und die sechste innerhalb von zwei Monaten. Beim zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Kiel-Holtenau ist man weiterhin vom grundsätzlich guten Zustand der Fähre überzeugt.

Ein Fähren-Ersatzverkehr existiert nicht. Dieter Schnell, Leiter des WSA Kiel-Holtenau: „Für kurzfristige Ausfälle lässt sich ein Ersatzverkehr nicht schnell genug organisieren.“ Für geplante Sperrungen habe man der Stadt Rendsburg und der Gemeinde Osterrönfeld in der Vergangenheit bereits einen Busersatzverkehr angeboten. Der Vorschlag wurde vor Jahren schon einmal umgesetzt, jedoch als unpraktikabel wieder verworfen.

Informationen über geplante Sperrungen lassen sich auf www.wsa-kiel.wsv.de unter „Aktuelles“ einsehen. Kurzfristige Ausfälle werden dort jedoch nicht aufgeführt. Auf die Frage, ob die Benachrichtigung der Bürger per Smartphone-App nicht sinnvoller sei, erwiderte Schnell, man werde über die Anregung nachdenken.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen