zur Navigation springen

Handball-SH-Liga der Männer : Schwarz und Klapdor die Alt Duvenstedter Spaßgaranten

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-SH-Liga der Männer feierte der TSV Alt Duvenstedt beim TuS Lübeck einen überraschenden 33:32-Erfolg. Frei Sekunden vor dem Abpfiff machte Sascha Schwarz den Sieg der Gäste perfekt.

Den Spaß am Handball wollten Trainer Thomas Carstensen und die Spieler des TSV Alt Duvenstedt nach der 28:30-Derbyniederlage gegen den Büdelsdorfer TSV in der Vorwoche beim TuS Lübeck 93 wieder entdecken. Das ist ihnen gelungen. Nichts macht mehr Spaß, als in den Schlusssekunden ein Spiel zu gewinnen, bei dem man lange zurücklag. Und so wurden Frederik Klapdor und Sascha Schwarz zu den Alt Duvenstedter Spaßgaranten. Erst hielt Klapdor beim Stand von 32:32 einen völlig freien Ball, dann nagelte Schwarz das Leder siegbringend zum 33:32 (16:18) in die Lübecker Maschen, wie er es vorher bereits zehnmal getan hatte. Der Abend war nicht nur gerettet, sondern perfekt eingeleitet. Es folgte die Busfahrt nach Hause und ein späterer Ausflug in eine Discothek im Rendsburger Stadtnorden.

Und so konnte sich Carstensen deutlich entspannter zum Spiel äußern als am vergangenen Wochenende: „Heute haben wir an uns geglaubt und vieles richtig gemacht. Das Ziel war es, gut zu spielen; dass der Sieg heraussprang, ist natürlich noch schöner.“ Dabei machte es lange nicht den Anschein, als könnte sich noch alles zum Positiven für Alt Duvenstedt wenden. Lübeck überraschte mit einer 3:3-Abwehr. Kein schlechter Schachzug, denn Carstensens flinkere Rückraumspieler Oliver Küch und Sven Karsten fehlten beide verletzungsbedingt. „Sascha Schwarz, Christian Eichstädt und Lasse Kock bringen nicht so viel Tempo mit, außerdem hatten wir viel Pech mit Pfostenwürfen“, sagte Carstensen, der taktisch mit dem siebten Feldspieler reagierte. Das wirkte zwar, indem Lübeck sich weiter zurückzog, aber es gewann trotzdem noch Bälle, die im leeren Tor landeten. Kurzum: Lübeck führte 8:1 (9.). Vom großen Spaß am Sport war der TSV zu dieser Zeit noch weit entfernt. Der kam danach, als Carstensens Team immer besser in das Spiel zurückfand und nun auch begann, das Tor zu treffen. Als erneut stärkster Rückraumtorschütze erwies sich Sascha Schwarz, der seinem Spitznamen „Strahl“ alle Ehre erwies, indem er den Ball auch mal aus 14 Metern in den Winkel hämmerte. Dabei wurde er immer wieder gut in Szene gesetzt. Neben ihm durften so lange wie noch gar nicht Lasse Kock und Tristan Schroedter das Spiel gestalten und taten dies zur Zufriedenheit Carstensens. So wurde es über 16:16 (29.) und 32:32 ein umkämpft-enges Spiel mit wechselnden Führungen, bevor Klapdor und Schwarz den Feier-Abend einleiteten. „Das war ein tolles Spiel meiner Mannschaft“, sagte Carstensen, der insbesondere auch Torben Moch lobte. Der Kreisläufer der zweiten Mannschaft war für den kranken Tobias Müller ins Spiel gekommen und zeigte eine gute Leistung.


TSV Alt Duvenstedt: Fendt, Klapdor, Siedenburg – Frahm (1), Müller (2), Schwarz (11), Eichstädt (4/2), Maukel (4), Moch (3), Höpfner (3), Schroedter (2), Nehls, Kock (3).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen