zur Navigation springen

Jugendhandball-Oberliga : Schwache sieben Minuten bringen die Entscheidung

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Das Lokalderby A-Junioren geht an die HSG Eider Harde.

Die Zuschauer in der pickepackevollen Westerrönfelder Heidesandhalle hatten ihr Kommen nicht bereut. In einem rassigen Lokalderby der Handball-Oberliga stellten die A-Junioren der HSG Eider Harde klar, wer derzeit die Nummer eins im Kreis Rendsburg-Eckernförde ist. Mit 27:24 (12:11) gewann das Team von Trainer Thies Schmalfeld gegen die gastgebende HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg.

Bei der weiblichen Jugend B kassierte die HSG BAD eine unglückliche 25:26 (12:14)-Niederlage gegen den HC Treia/Jübek. Die weibliche Jugend A der HSG Fockbek/Nübbel war spielfrei.

Männliche Jugend A
HSG Schülp/W’feld/RD – HSG Eider Harde 24:27 (12:11)

In den ersten 30 Minuten lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. „Wir haben schon in der ersten Halbzeit gemerkt, dass unsere 6:0-Deckung nicht optimal funktionierte, haben aber mit der Umstellung auf eine 5:1-Abwehr bis zur Halbzeitpause gewartet“, erklärte Eider Hardes Trainer Thies Schmalfeld, der seinen Gegner überraschen und verwirren wollte. Im ersten Abschnitt kam der Gastgeber besonders über die Mitte immer wieder zum Abschluss. Schmalfelds taktischer Kniff änderte dieses Bild. „Die Deckungsumstellung hat meine Spieler aus dem Rhythmus gebracht. Plötzlich schlichen sich technische Fehler ein, die wir vor der Pause nicht gemacht haben“, erklärte Schülp/Westerrönfeld/Rendsburgs Trainer Thorsten Hornig, der fortan Unruhe in seinem Team feststellte. Die Gäste nutzten die daraus resultierenden Ballgewinne zu einem zwischenzeitlichen 7:0-Lauf. „Plötzlich lagen wir mit 12:18 zurück. Dieser Rückstand war nur schwer aufzuholen“, so Hornig. Sein Team mobilisierte zwar noch einmal alle Kräfte und kämpfte sich auf 23:25 (55.) heran, doch die HSG Eider Harde war clever genug, um sich den Vorsprung nicht mehr nehmen zu lassen.

HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Oviedo, Spilker – Lindemann, Bünger (5), Engel, Hartwig (3), Hornig (8), Olf, Stump (2), Wiese, E. Claußen, J. Claußen, Strehlow, Sawitzki (6).

HSG Eider Harde: Severin, Ehlers – Mumm (7), Lange (7), Langholz (1), Wiese (4), Rohwer (3), Ahrendt, Meier (1), Fröhlich (1), Claußen, Ketelsen (3).
 

weibliche Jugend B
HSG BAD – HC Treia/Jübek 25:26 (12:14)

Im Lager der HSG hatte man sich etwas mehr erhofft, vergab aber zu viele gute Möglichkeiten. Die Gäste erwischten den besseren Start (4:2). Die HSG kämpfte sich heran, hielt bis zum 10:10 dagegen, musste aber kurz vor dem Wechsel die Gäste wieder ziehen lassen. In der Pause stellte HSG-Coach Torben Kutschke seine Abwehr von 6:0 auf 5:1 um. Das zeigte Wirkung. Die Gastgeberinnen glichen nicht nur aus, sondern übernahmen mit 18:16 die Führung. Wie schon in der ersten Halbzeit wurden dann aber wieder zu viele gute Chancen ausgelassen. In einer dramatischen Schlussphase wogte die Partie hin und her. Erst lag Treia/Jübek vorn (24:23), dann wieder die HSG BAD (25:24). Am Ende jubelten die Gäste.

HSG BAD: Götz, Schönagel – Epp (1), Heinrich (1), Schulz (1), Stutz (1), Lübeck (1), C. Schütz, Hackbarth, Sörensen (2), Kossek (9), E. Schütz (9).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2014 | 06:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen