Andrang : Schule Neuwerk weist 28 künftige Erstklässler ab

Die Klasse 4  a gibt ein spontanes Ständchen. Eine mehr als fünfjährige erfolgreiche Kooperation mit der Musikschule Rendsburg beschert der Grundschule Neuwerk einen guten Ruf über die Stadtgrenzen hinweg.
Foto:
1 von 2
Die Klasse 4 a gibt ein spontanes Ständchen. Eine mehr als fünfjährige erfolgreiche Kooperation mit der Musikschule Rendsburg beschert der Grundschule Neuwerk einen guten Ruf über die Stadtgrenzen hinweg.

Zahlreiche Eltern sind aufgeschmissen / Bauausschuss gibt grünes Licht für Vorplanung eines Anbaus

von
02. Februar 2018, 09:55 Uhr

Die Grundschule Neuwerk in Rendsburg erlebt einen großen Ansturm. Leiterin Renate Flindt erhielt 76 Anmeldungen für die erste Klasse. Sie kann aber nur 48 Kinder einschulen. Für mehr reicht der Platz nicht aus. „Wir können wegen der Räumlichkeiten nur zwei erste Klassen aufnehmen. Wir kriegen keine dritte unter.“ Flindt musste mehr als einem Drittel der Familien Absagen erteilen.

Das Schreiben landete vor zwei Wochen auch im Briefkasten von Enid Akoto Boadu. Die alleinerziehende Mutter und ihre fünfjährige Tochter leben im Stadtteil Hoheluft. „Ich habe nie gedacht, dass ich eine Absage kriege. Das war für mich ein Schlag ins Gesicht.“ Die 36-Jährige arbeitet im Schichtdienst in der Imland-Klinik und besitzt keinen Führerschein. Sie könnte das Mädchen mit dem Fahrrad in einer Viertelstunde zur Schule Neuwerk bringen. Wenn sie arbeiten muss, würde eine befreundete Seniorin es zu Fuß begleiten. Die Route ist knapp zwei Kilometer lang. Nun muss Boadu ihre Tochter an der Grundschule Nobiskrug einschulen, die mehr als doppelt so weit entfernt liegt. Sie möchte weder dem Mädchen noch der Seniorin zumuten, mit dem Bus dorthin zu fahren. Der Kindergarten empfiehlt die Einschulung. Trotzdem denkt Boadu darüber nach, ein Jahr damit zu warten. Auch andere Eltern sind aufgeschmissen, wie eine Mutter unserer Zeitung anonym berichtete.

Einen Grund für den Ansturm sieht Flindt im Erfolg der mehr als fünfjährigen Kooperation mit der Musikschule Rendsburg, die hinter der Schule liegt. In der Einrichtung unterrichten Dozenten pro Jahrgang 20 Kinder im Instrumentenspiel. Die Hälfte der 76 Anmeldungen enthielt den Wunsch zur Teilnahme an dieser Musikgruppe. Die Schulkonferenz legte Aufnahmekriterien fest: Zuerst kommen Geschwisterkinder dran, dann die Interessenten an der Musikgruppe in der Reihenfolge der Anmeldungen. Drittens zählt die Schulweglänge. Flindt kann aber bereits die 500 Meter entfernt lebenden Kinder nicht mehr alle aufnehmen und musste losen.

Zudem ist die Schule seit 2015 ein Zentrum für „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ). Die Stadt stellte dafür zwei Container auf, die aber nicht mehr ausreichen. Eine DaZ-Klasse wurde im November ausgelagert. Im März 2017 sprach sich der Bildungsausschuss für einen Anbau aus. Am Dienstag befürwortete der Bauausschuss, 50 000 Euro bereitzustellen – für die Vorplanung. Für Boadus Tochter kommt dieser Schritt jedoch zu spät. Laut Stadtverwaltung gibt es in Rendsburg genug Plätze für Erstklässler, aber nicht immer an der Wunschschule.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen