zur Navigation springen

Rendsburg : Schule Altstadt zweimal Ziel von Brandstiftern

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Gleich zweimal wurde an der Schule Altstadt in Rendsburg Feuer gelegt. Schüler werden nicht verdächtigt.

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2014 | 16:47 Uhr

Erst ein Papiercontainer, dann die hintere Eingangstür: Gleich zweimal musste die Rendsburger Feuerwehr innerhalb der vergangenen vier Tagen Brände bei der Schule Altstadt löschen. Bereits am Freitagabend hatte auf dem Schulhof eine Plastikmülltonne neben der kleinen Turnhalle gebrannt. „Sie ist komplett weggeschmolzen“, berichtet Schulleiterin Kirsten Koppelmann. Gestern Morgen gegen 6 Uhr gab es dann den zweiten Alarm: Feuer an einer Hintertür. „Unsere Reinigungskräfte haben den Brand gemeldet. Sie haben auch eine Person gesehen, die schnell weglief“, sagte Koppelmann.

Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 25 Kameraden vor Ort. „Wir hatten erst die Info, dass es von innen nach außen brennt, deswegen wurde Vollalarm ausgelöst“, sagte Wehrführer Gerrit Hilburger. Vor Ort stellte sich diese Nachricht aber als falsch heraus. Das Feuer war außerhalb ausgebrochen. Bei den Untersuchungen stellten Feuerwehr und Polizei fest, dass die Holztür angezündet worden war. Unbekannte hatten aber bereits versucht, das Feuer zu löschen. Obwohl der Brand nicht auf das Haus übergriff, breitete sich Rauch im Gebäude aus. Es musste eine halbe Stunde mit einem speziellen Ventilator durchgelüftet werden.

Glück im Unglück: „Im Gebäude riecht es zwar stark, aber Gott sei Dank haben wir gerade keinen Unterricht“, sagte Koppelmann erleichtert. Wegen der beweglichen Ferientage ist die Schule geschlossen. Am kommenden Montag könne der Unterricht normal wieder aufgenommen werden. Das kopfkissengroße Loch in der Tür wurde kurz nach dem Brand bereits vom Hausmeister mit einer Platte abgedichtet. Die Höhe des Schadens konnte noch nicht benannt werden.

Koppelmann bedauert zwar den Verlust der historischen Holztür, für sie steht aber die Sicherheit ihrer Schüler im Vordergrund. „Zum Glück ist nicht mehr passiert.“ Große Sorgen macht sie sich nicht, denn jedes öffentliche Gebäude sei ein potenzielles Ziel solcher Attacken. Um derartige Zwischenfälle zu verhindern, fährt ein Sicherheitsdienst regelmäßig vorbei und kontrolliert das Schulgelände. Den Täter vermutet die Schulleiterin nicht im Umfeld der Schule: „Wir gehen nicht davon aus, dass es ein Schüler war.“ Ob die Zwischenfälle in einem Zusammenhang miteinander stehen, ist laut der Polizei noch unklar.

 


> Die Kriminalpolizei ermittelt und bittet um Hinweise unter Telefon 04331/208-450.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert