Jugendhandball-Oberligen : Schülper A-Junioren klarer Favorit

4118571-23-67564580_23-56359489_1421608941

Zum Rückrundenauftakt in der Handball-Oberliga der männlichen Jugend A empfängt die HSG Schülp/W’feld/RD das punktlose Schlusslicht ATSV Stockelsdorf. Tabellenführer HSG Eider Harde muss zur HSG Mönkeberg/Schönkirchen.

shz.de von
09. Januar 2015, 06:00 Uhr

Mit Siegen zum Rückrundenauftakt wollen sich die A-Jugendhandballer der HSG Eider Harde und der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg auf das Oberliga-Derby am nächsten Wochenende einstimmen. Dabei stehen die Schülp/Westerrönfelder vor der vermeintlich einfacheren Aufgabe. Der Tabellenvierte empfängt Schlusslicht ATSV Stockelsdorf, während Spitzenreiter Eider Harde beim Siebten HSG Mönkeberg/Schönkirchen antreten muss. Bei der weiblichen Jugend A ist die HSG Fockbek/Nübbel gegen die HSG Handewitt/Nord Harrislee Außenseiter. Bei der weiblichen Jugend B genießt die HSG BAD Heimrecht gegen den MTV Herzhorn.


Männliche Jugend A
HSG Schülp/W’feld/RD – ATSV Stockelsdorf (Sbd., 16.45 Uhr)

Der Gast hat bisher noch keinen Punkt erkämpfen können. Auch das Hinspiel ging deutlich mit 31:18 an die HSG. „Natürlich sind wir klarer Favorit. Doch ganz so einfach wie im Hinspiel wird es nicht. Wir werden nicht in Bestbesetzung antreten können“, ergibt sich, wie von HSG-Trainer Thorsten Hornig zu hören ist, eine neue Situation für seine Spieler. „Wir werden in Zukunft mehr Augenmerk auf die zweite Männermannschaft legen müssen. Sie gilt es vor dem Abstieg aus der Landesliga zu bewahren.“ Einige A-Jugendspieler werden zudem auch in der ersten Mannschaft hin und wieder zum Einsatz kommen.


HSG Mönkeberg/Schö. – HSG Eider Harde (So., 13.30 Uhr)

Auch Eider Hardes Trainer Thies Schmalfeld wird in Zukunft vermehrt Spieler an die erste Herren abtreten müssen. Gegen Mönkeberg fehlt auf alle Fälle Julian Fröhlich, der am Wochenende mit der Landesauswahl unterwegs ist. Die Gäste sind als Tabellenführer Favorit. Schmalfeld: „Wir müssen auch als solcher auftreten.“

Weibliche Jugend A
HSG Fockbek/Nübbel – HSG Handewitt/Nord Ha. (Sbd., 15 Uhr)

Die Gäste gehören neben dem VfL Bad Schwartau und dem Buxtehuder SV zu den „großen Drei“ der Liga. „Eigentlich sollte es eine klare Angelegenheit für die HSG HNH werden“, räumt Fockbeks Trainer Reiner Heldt trotz des Heimvorteils ein. Das Hinspiel ging mit 13:41 verloren. „Wir müssen sehen, mit welchem Aufgebot HNH anrückt“, hat Heldt die Hoffnung, dass beim Gast nicht alle Spielerinnen mit dabei sind.

Weibliche Jugend B
HSG BAD – MTV Herzhorn (Sbd., 13.15 Uhr)

Gerade einmal zwei Punkte trennen den MTV Herzhorn als Tabellensechsten und die HSG BAD, die auf Platz acht liegt. Mit einem Sieg könnten die Gastgeberinnen am Gegner vorbeiziehen. Und die Chancen stehen nicht schlecht. Bereits das Hinspiel gewann das Team von Trainer Torben Kutschke mit 18:17.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen