zur Navigation springen

Handball-Landesliga der Männer : Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II lässt zu viele Chancen aus

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

HSG kassiert eine vermeidbare 22:26-Niederlage gegen den THW Kiel III.

Wie sich die Wochenenden in der Handball-Landesliga der Männer für die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II und die HSG Eider Harde II doch gleichen: Auch am 8. Spieltag gab es für die Rendsburger Teams Niederlagen. Eider Harde II verlor bei der HSG Horst/Kiebitzreihe mit 26:35 und ziert weiter ohne jeglichen Punktgewinn das Tabellenende. Nicht viel besser sieht es für den Vorletzten Schülp/Westerrönfeld/RD II nach dem 22:26 (11:13) gegen den THW Kiel II aus.

HSG Schülp/W/RD II – THW Kiel III 22:26 (11:13)

„So langsam bekommt unser Spiel Struktur. Die Deckung steht schon sehr sicher“, sah HSG-Trainer Finn Reick Fortschritte gegenüber den vergangenen Wochen. Mit Torwart Gerrit Martilla hat sein Team zudem einen sicheren Rückhalt. Was noch nicht so nach dem Geschmack des Coachs ist, ist das Angriffsverhalten. „Wir lassen einfach noch zu viele Großchancen aus“, monierte Reick. Gleich viermal scheiterte Christian Meyer bei Gegenstößen, Matthis Stangier verwarf dreimal völlig frei vom Kreis. Diese ausgelassenen Chancen sollten sich rächen. Direkt nach Wiederanpfiff fiel die HSG auf 11:16 zurück. Zwar kämpften sich die Gastgeber noch einmal auf 20:23 heran, doch in der Schlussphase brachten die routinierten Kieler den Vorsprung über die Zeit.

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II:Jahn (8), Möller (4), Kühl (3), Sievers (3), Engel (2), Meyer (1), Hennigs (1).

Horst/Kiebitzreihe – HSG Eider Harde II 35:26 (17:7 )

Die HSG Eider Harde musste erneut mit einer Rumpftruppe antreten. „Ole Bock hatte sich kurzfristig im Training verletzt und durch berufliche Verpflichtungen war die Trainingsbeteiligung vor diesem Spiel auch nicht so gut“, erklärte HSG-Trainer Ralph Jürgensen, der ebenfalls nicht beim Spiel dabei sein konnte. „Letztlich haben wir es Torwart Björn Walter zu verdanken, dass die Niederlage nicht noch deutlicher ausgefallen ist“, gab der HSG-Keeper nach Aussage des Coachs sein Bestes, konnte aber die achte Pleite im achten Spiel nicht verhindern. Viel lag aber auch daran, dass die HSG vorne einfach zu viele Bälle liegen ließ. „Reihenweise technische Fehler, aber auch völlig unkonzentrierte Würfe haben uns letztlich diese klare Niederlage beschert“, kritisierte Jürgensen die Angriffsleistung.

Tore für die HSG Eider Harde II: Katzmann (8/1), Kotowski (6/5), Thode (5), Dresen (4), Stolley (1), Weigmann (1), M. Kaack (1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen