zur Navigation springen

Jugendhandball : Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg bleibt hinter den Erwartungen zurück

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

A-Junioren-Handballer der HSG unterliegen Tarp-Wanderup. Die HSG Eider Harde marschiert weiter.

Die HSG Eider Harde schüttelte mit dem 29:25-Sieg bei der HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve einen Verfolger in der Handball-Oberliga der männlichen Jugend A ab und behauptete die Tabellenführung vor dem ebenfalls verlustpunktfreien MTV Lübeck. Dem Spitzenduo kann eigentlich nur noch die HSG Tarp/Wanderup gefährlich werden, die sich bei der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg mit 27:25 behauptete.

In der weiblichen Jugend B war die HSG Büdelsdorf/Alt Duvenstedt (BAD) als klarer Außenseiter zum Tabellenzweiten ATSV Stockelsdorf gefahren. Die HSG lieferte zwar das beste Spiel seit langer Zeit ab, doch am Ende gab es mit 9:16 eine Niederlage. Die Gäste rutschten auf den vorletzten Platz ab.

Männliche Jugend A
HSG Schülp/W’feld/RD – HSG Tarp-Wanderup 25:27 (10:12)

Von diesem Heimspiel hatte sich die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg mehr erhofft. „Eigentlich war es ein Duell auf Augenhöhe, aber es war einfach nicht unser Tag. Immer wenn wir die Chance zu Führung hatten, wollte der Ball nicht über die Linie“, war nicht nur HSG-Trainer Thorsten Hornig der Verzweiflung nahe. Kurz vor dem Seitenwechsel nutzte der Gast die Gunst der Stunde, sich von 10:10 auf 12:10 abzusetzen. Die Hausherren kämpften sich zwar noch einmal heran (20:20/45.) und hielten die Partie bis zum 23:23 offen, doch dann patzten die Westerrönfelder wieder. Tarp/Wanderup setzte sich auf 26:24 ab und rettete die Zwei-Tore-Führung über die verbleibende Spielzeit.

HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Oviedo, Spilker – Bünger (3), Engel, Hartwig (5), Hornig (6), Olf, Lindemann, Stump (1), E. Claußen, J. Claußen, Strehlow (3), Sawitzki (7), Gottschlick, Wiese.

HSG Wed./Hennst./Delve – HSG Eider Harde 25:29 (6:13)

Auch wenn die Partie am Ende gewonnen wurde, so ganz zufrieden war Eider Hardes Trainer Thies Schmalfeld nicht. „In der Anfangsphase hatten wir mit der sehr aggressiven Deckung der Gastgeber Probleme“, erklärte Schmalfeld. Sein Team brauchte etwas Zeit, um sich darauf einzustellen, aber in der Folge lief es beim Tabellenführer aus Hohn richtig rund. Über 7:3 setzte sich Eider zu Pause auf 13:6 ab. Nach der Halbzeitpause bestimmten die Gäste erst einmal weiter das Geschehen, doch ab dem Spielstand von 19:12 schlichen sich langsam Nachlässigkeiten ein. Die kampfstarken Gastgeber witterten ihre Chance und holten Tor um Tor bis der Vorsprung auf drei Tore geschrumpft war (19:22). „Wir hatten im Angriff noch Reserven“, sah Schmalfeld in der Schlussphase aber eine konzentrierte Eider-Mannschaft, die schließlich einen verdienten Sieg einfuhr.

HSG Eider Harde: Severin, Warnecke, Ehlers – Ahrend, Ketelsen (1), Wiese (1), Claußen (2), Langholz (2), Meier (2), Fröhlich (3), Rohwer (5), Lange (5), Mumm (8/5).

Weibliche Jugend B
ATSV Stockelsdorf – HSG BAD 16:9 (9:5)

„Man muss die Partie von zwei Seiten betrachten. Wir haben eine ganz tolle Abwehr gespielt“, meinte HSG-Trainer Torben Kutschke, einerseits. Die Defensive stand felsenfest und hielt den ATSV-Angriff recht gut im Zaum. Was den Gäste-Coach aber nervte, war die Leistung im Angriff. „Wir haben viel zu träge und mutlos gespielt. Die Mannschaft hat nichts von dem umgesetzt, was wir besprochen haben“, haderte Kutschke, der mit seinen Mädchen weiter auf ein „Schlüsselerlebnis“ warten. „Hoffentlich gelingt uns dieser Befreiungsschlag bald“, hofft der Trainer. Ansonsten könnten seine Spielerinnen den Glauben an ihre Fähigkeiten verlieren.

HSG BAD: Lippka, Götz – Schulz (1), Jeß (1), Heinrich, Sörensen, Epp, Studt, Schütz (4), Kossek (3).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen