zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Schülp/Westerrönfeld/RD II gewinnt auch das Rückspiel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Im Duell mit der HSG Hohn/Elsdorf II behielt der Lokalrivale mit 25:17 die Oberhand.

Die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II hat ihren Status als „Nummer eins“ der Rendsburger Teams in der Handball-Landesliga Mitte der Männer untermauert. Nach dem Hinspiel gewann der Aufsteiger auch das Rückspiel gegen die HSG Hohn/Elsdorf II. Im Duell der beiden Oberliga-Reserveteams behielt Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II mit 25:17 (12:9) in der Hohner Werner-Kuhrt-Halle deutlich die Oberhand. Während die Gäste sich damit erst einmal von den gröbsten Abstiegsnöten befreiten, wächst der Druck auf das Team von Trainer Ralph Jürgensen. Die HSG Hohn/Elsdorf II hat als Tabellenneunter weiter nur zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Bis zum 7:7 hatte die HSG Hohn/Elsdorf II knapp in Führung gelegen. Als dann Schülp/Westerrönfeld/RD II beim 8:7 erstmals die Führung übernahm, war beim Gastgeber die „Luft“ raus. „Das Schlimme ist, wir haben danach die Köpfe hängen lassen und nicht mehr an uns geglaubt“, kritisierte Ralph Jürgensen die Einstellung seiner Spieler. Doch nicht nur die missfiel dem Hohner Coach. Auch spielerisch boten die Gastgeber in dem Derby zu wenig. „Wir waren aus dem Rückraum zu harmlos. Nur drei Rückraumtore gegen eine 6:0-Deckung sind einfach zu wenig“, so Jürgensen. „Dieses gilt umso mehr, wenn dann auch noch die wenigen anderen Chancen nicht genutzt werden.“

Wesentlich mehr Grund zur Freude hatte auf der anderen Seite Arne Backhaus. „Wir sind verhalten gestartet, haben uns dann aber immer besser in die Partie hereingespielt“, lobte der Trainer der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II. Vor allem die Leistung von Torwart Sven Pieper, der kurzfristig eingesprungen war, sowie die Deckungsarbeit von Christoph Pies und Lukas Köstenbauer gefiel Backhaus. Nach dem Seitenwechsel kam der Gast so richtig in Schwung und zog von 12:9 auf 21:13 davon. „Leider haben wir durch eigene Fehler Hohn/Elsdorf noch einmal herankommen lassen“, monierte Backhaus. Doch nach dem 21:17 zog sein Team wieder die Zügel an und baute den Vorsprung bis zum Abpfiff auf acht Tore aus.

Tore für die HSG Hohn/Elsdorf II: Behmer (6/3), Struck (5), Ewert (3/2), Frahm, Stolley und Skrzypczak (je 1).

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II: Meyer (5), Jahn (5/4), Pies (4), Kühl (3), Fisch (3), Reick (2), Sievers (2/1) und Hansen (1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen