Schülp nicht zu schlagen

Die Gewinner: Joachim Dedert für Schülp, Timo Koll für Jevenstedt, Jens Schmitt für Nienkattbek, Hans Klaus Kühl, Lars Kremer und Simona Mollenhauer (von links).
Foto:
1 von 1
Die Gewinner: Joachim Dedert für Schülp, Timo Koll für Jevenstedt, Jens Schmitt für Nienkattbek, Hans Klaus Kühl, Lars Kremer und Simona Mollenhauer (von links).

Zehn Feuerwehren und ein Musikzug traten zum Vergleichskampf an

shz.de von
13. Februar 2014, 09:51 Uhr

Nur knapp zwei Ringe lagen zwischen dem Erst- und dem Zweitplatzierten des Feuerwehrpokalschießens der Kyffhäuser Kameradschaft Jevenstedt, doch letztendlich hatten die Kameraden der Schülper Wehr eindeutig mehr „Zielwasser“ getrunken und setzten sich gegen die Kollegen aus Jevenstedt durch. Insgesamt zehn Freiwillige Feuerwehren sowie ein Musikzug des Amtes Jevenstedt nahmen an dem Wettkampf teil.

„Ereignisreiche Tage liegen hinter uns. Es war ein lustiger und fairer Wettkampf“, erzählte Schießwart Manfred Müller während der Preisverleihung im Vereinsheim der Kyffhäuser. Beim Gesamtsieger Schülp bei Rendsburg (609,1 Ringe) konnte Simona Mollenhauer mit 103,6 Ringen als beste Schützin der Wehr ermittelt werden. Von den Jevenstedter Kameraden (607,2) setzte sich Matthias Claus mit 102,4 Ringen durch. Dahinter platzierten sich Nienkattbek, Stafstedt, Westerrönfeld, der Musikzug Jevenstedt, Schwabe, Hamweddel, Brinjahe, Embühren und als Schlusslicht die Wehr aus Haale. Bester Gruppenführer wurde Lars Kremer aus Embühren mit 51 Ringen. Im Bereich der Ehrenwehrführer gewann Amtswehrführer Hans Klaus Kühl mit 98,5 Ringen.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert