Schüler begeben sich auf Spurensuche

Waren ganz begeistert von den kreativen Stunden: Leonie (9) und Hannah (10) malten eine Höhle.
1 von 3
Waren ganz begeistert von den kreativen Stunden: Leonie (9) und Hannah (10) malten eine Höhle.

Künsterlin Manuela Rathje begleitet die Kinder der Grundschule Nortorf durch den Natur- und Erlebnismonat Mai

von
06. Mai 2015, 11:11 Uhr

Den Kindern die Pflanzen- und Tierwelt näher bringen – das hat sich die Künsterlin Manuela Rathje für die nächsten Wochen vorgenommen. Im Natur- und Erlebnismonat Mai (unterstützt vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein) ist sie nämlich an insgesamt vier Terminen in der Nortorfer Grundschule zugegen und zeigt den Schülern auf vielfältige Weise, wie sie sich künstlerisch ausleben können. „Es gibt dabei kein richtig oder falsch, sondern es geht um den Prozess“, betont die Flintbekerin, „das ist richtig spannend.“

Die Klasse 4a durfte sich gestern morgen mit Fährten und Spuren auseinandersetzen. Dabei wurden Marmormehl, verschiedene Farben, Backpapier, Sisal und andere Materialien verwendet. „Die Kinder können alles nehmen, was sie möchten und sich so entfalten“, erklärt Manuela Rathje, „und ich stelle ihnen die Möglichkeiten und verschiedene Techniken vor.“ Dadurch, dass es kein richtig oder falsch gibt, stärke man das Selbstbewusstsein der Schüler, erklärt die Inhaberin des Ateliers Manou in Flintbek.

Klassenlehrerin Ina Prochnow schaute ihren Schülern gestern über die Schulter und zeigte sich begeistert von dem Interesse ihren Schützlingen. „Es ist schön mit anzusehen, wie eifrig alle dabei sind. Die Kinder freuen sich immer, wenn jemand von außerhalb kommt und den Unterricht gestaltet.“ Aber nicht nur für die Grundschüler seien die Kunststunden etwas Besonderes, sondern auch für die Lehrerin selbst: „Wir Lehrer lernen natürlich auch etwas dabei“, so die Pädagogin weiter.

Dass ausgerechnet Manuela Rathje den Natur- und Erlebnismonat gestaltet, kommt nicht von ungefähr. „Eine Lehrerin hat einmal bei mir einen Kursus gemacht und war so begeistert, dass sie mich an die Schulleiterin weiter empfohlen hat“, erklärte die Künstlerin. Als Teilnehmerin an dem Projekt, bei dem landesweit mehr als 260 Aktionen geplant sind, entschied sich die Schule dann natürlich für Manuela Rathje. Von der Wahl zeigte sich nicht nur Klassenlehrerin Ina Prochnow begeistert, auch die Schüler waren zufrieden. „Uns wurden ganz viele Ideen gezeigt“, freuten sich die Schülerinnen Leonie und Hannah, die aus Backpapier und Kleber eine Höhle nachbildeten, „das können wir gerne einmal öfter machen, denn das hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir haben dabei viel gelacht und auch gelernt.“

Auch Max (10) zeigte künstlerisches Talent mit Farbe, Pinsel und Co. und malte neben einem Wildschwein auch gleich sein Lieblingstier. „Ich habe ein Eichhörnchen gemacht und dazu auch die passenden Pfotenabdrücke nachgebaut“, zeigte er sich stolz, „das ist ganz gut geworden.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen