Ärger in Rendsburg : Schrottmobil am Kanal – und keiner kümmert sich

Fenster herausgebrochen: Das verwaiste Wohnmobil ist nicht mehr zu gebrauchen.
Foto:
1 von 1
Fenster herausgebrochen: Das verwaiste Wohnmobil ist nicht mehr zu gebrauchen.

Seit einem halben Jahr zieht ein herrenloses Wohnmobil am Rendsburger Kanalufer die Blicke auf sich. Während das Wrack immer weiter zerfällt, fühlt sich keine Behörde zuständig.

shz.de von
16. Juni 2016, 15:03 Uhr

Rendsburg | Ein verlassenes Wohnmobil, das seit einem halben Jahr am Kanalufer steht, erregt weiter Aufsehen. Keine Behörde fühlt sich für das Wrack zuständig. Der letzte Besitzer, ein Mann aus Gifhorn, der angeblich nach Rendsburg verzogen ist, hatte der Polizei im März erklärt, er werde das Fahrzeug nach Ostern entfernen – doch nichts geschah.

Der Volkswagen der Baureihe LT28 befindet sich auf einem Wanderparkplatz zwischen der Längsten Bank der Welt und dem Gerhardshain im äußersten Südwesten von Rendsburg. Er gehört der Kanalverwaltung. In der Behörde verweist man auf eine Nutzungsvereinbarung mit Rendsburg. Die Stadt dürfe die Fläche als Wanderparkplatz ausweisen, müsse ihn im Gegenzug aber sauber halten und sei damit auch für unbefugte abgestellte Fahrzeuge zuständig.

Im Rathaus wiederum heißt es, der Parkplatz sei keine öffentlich gewidmete Fläche und sei wie Privateigentum zu behandeln.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen