„Schöne Ecken“ aus dem Naturpark Aukrug jetzt online

Präsentieren den Naturpark im Internet: Kim Kira Jessen und Oliver Ziehm von Medienhandwerk.com, Naturschutzring-Chefin Petra Harms sowie Ernst Scheel und Bonnie Bogner (v.l.) vom Naturpark-Verein.
Foto:
Präsentieren den Naturpark im Internet: Kim Kira Jessen und Oliver Ziehm von Medienhandwerk.com, Naturschutzring-Chefin Petra Harms sowie Ernst Scheel und Bonnie Bogner (v.l.) vom Naturpark-Verein.

shz.de von
09. Januar 2015, 15:29 Uhr

www.naturpark-aukrug.com: Unter dieser Internetadresse findet man ab sofort vielfältige Informationen über alle 42 Gemeinden des Naturparks Aukrug, über besonders sehenswerte Orte, Wanderrouten, gastronomische Angebote, Naturschutzprojekte und kulturelle Veranstaltungen. 90 Seiten umfasst die Homepage aktuell, auf der sich der Verein „Naturpark Aukrug“ präsentiert. Im April 2014 wurde ihm die Trägerschaft für den 390 Quadratkilometer großen Naturpark übertragen (wir berichteten). „Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, die Schönheit und Vielfalt des Naturparks mit Hilfe der neuen Medien einem noch breiteren Publikum vorstellen zu können“, sagte der Vereinsvorsitzende Ernst Scheel. Hauptziel des Vereins sei es, den Naturpark für Touristen und Erholungssuchende attraktiver zu machen und den Besuchern spannende Informationen über die Besonderheiten der Region zu vermitteln. „Wir sind überzeugt davon, dass eine aktuelle, ansprechende Internetseite ein wichtiger Schritt für die erfolgreiche Darstellung von Naturparken in diesen modernen Zeiten ist“, ergänzte Geschäftsführerin Bonnie Bogner und betonte, dass man gern auch mit den Nutzern der neuen Seite interagieren wolle: „Wir sind dankbar für Hinweise über weitere ‚schöne Ecken‘. Wichtig ist auch, dass uns die Gemeinden ständig auf dem Laufenden halten.“ Zum Start der neuen Webseite werden dann auch gleich vier „schöne Ecken“ vorgestellt: die Brammer Au, die Kattbeker Binnendünen bei Jevenstedt, die Badestelle „Seelust“ in Hennstedt sowie das Naturschutzgebiet Störkathener Heide bei Kellinghusen (beides Kreis Steinburg). „Unser Ziel ist außerdem, alle bestehenden Wanderwege des Naturparks zu erfassen“, so Bogner. Zum Start des neuen Internetauftritts werden bereits acht Wanderwege präsentiert sowie vier Wanderrouten: der Ochsenschleichweg auf den Spuren der Auerochsen, der Boxberg-Waldhütten-Rundweg sowie die Schierenwald-Tour und das Rantzau-Tal (beides Kreis Steinburg). Sowohl die Wanderrouten als auch die „schönen Ecken“ finden sich unter der Rubrik „aktiv unterwegs“. Diese soll in Zukunft noch weiter ausgebaut werden, und zwar im Rahmen des vom Land Schleswig-Holstein und der Umweltlotterie BINGO! geförderten Pilotprojekts „Der Aukruger Weg: wandern – entdecken – genießen“. Das Projekt, das in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzring Aukrug realisiert wird, verfügt über einen Gesamtetat in Höhe von 68  000 Euro. Noch in diesem Jahr soll als abschließender Schritt des Projektes eine „Naturpark-App“ präsentiert werden: An zehn Kern-Wanderrouten durch die Region sind dann an vielen Stellen QR-Codes zu finden. Werden diese mit dem Smartphone abfotografiert, sind Informationen über Sehenswürdigkeiten des Naturparks abrufbar. Mit dem „Aukruger Weg“ wolle man eine „innovative Plattform für verschiedene interaktive Anwendungen rund um den Naturpark Aukrug“ schaffen, kündigten Bogner und Scheel an.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen