zur Navigation springen

Springreiten : Schneider Zweite beim Großen Preis

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die 33-Jährige feiert bei der Baltic Horse Show den größten Erfolg ihrer Laufbahn.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2013 | 16:37 Uhr

Sie war Landesmeisterin in Westfalen, Vizemeisterin in Bayern und ist aktuelle Landesmeisterin der Damen in Schleswig-Holstein/Hamburg: Springreiterin Miriam Schneider.

Bei der Baltic Horse-Show in der Kieler Sparkassen-Arena ritt die Amazone aus dem Stall von Jörg Naeve in Ehlersdorf erstmals mit und wurde auf Contendra prompt Zweite im Großen Preis von Schleswig-Holstein. „Am Freitag ist Contendra eine Einlaufprüfung gegangen mit einem relativ einfachen Parcours. Dort hatte ich schon ein super Gefühl und habe mit Jörg abgesprochen, dass ich die große Tour reite“, erklärt Schneider. Tags darauf stand die Qualifikation für den Großen Preis auf dem Programm, auch dort absolvierte das eingespielte Duo eine sichere Runde, musste aber einen leichten Springfehler hinnehmen, was die stets positiv eingestellte Landesmeisterin nicht erschüttern konnte: „Die ganze Art wie Contendra gesprungen ist, gab mir Sicherheit und ich hab gemerkt, dass wir in Top-Form sind.“

Insgesamt 42 Teilnehmer konnten sich schließlich für den Großen Preis am Sonntag qualifizieren. Zwölf Hindernisse, darunter eine zweifache sowie eine dreifache Kombination galt es fehlerfrei zu überwinden, um in das Stechen einzuziehen. „Ich habe es gehofft, aber nicht wirklich daran geglaubt, dass es so gut wird. Als ich den Parcours abging, dachte ich: Der ist schon anspruchsvoll.“ Zudem hatte Schneider auch noch das schwere Los als Erste starten zu müssen. Doch sie bewies Nerven: „Auf dem Abreiteplatz sprang Contendra schon gut und während des Parcours dachte ich „Mensch das geht ja gut. Ich hatte nicht das Gefühl den Großen Preis zu reiten.“ Sieben weitere Paare zogen in das Stechen ein, in dem Schneider und ihre zehnjährige Hannoveraner Stute wieder als erste in das Oval mussten. „Reite zügig“, gab Jörg Naeve für den entscheidenden Kurs mit auf den Weg. Das tat sein Schützling dann auch. Fehlerfrei manövrierte sie die Braune in 38,88 Sekunden über die Hindernisse. Danach war die 33-Jährige richtig happy: „Ich hab mich super gefühlt. Alles was ich mir vorgenommen habe, hat geklappt, vor allem weil Contendra so gut mitgemacht hat.“ Am Ende war nur der Brite Robert Whitaker schneller.

So trägt Schneiders Premiere Baltic Horse Show trägt den Stempel gelungen, schließlich ist der zweite Platz im Großen Preis ihr bisher größter Erfolg.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen