zur Navigation springen
Landeszeitung

26. September 2017 | 07:42 Uhr

Handball-Oberliga : Schluss. Aus. Vorbei.

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Abstieg der HSG Schülp/Westerrönfeld/RD ist nach dem 36:40 gegen TSV Hürup besiegelt.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Die Stimmung auf der Saisonabschlussfeier der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg am Samstagabend im Vereinsheim „Heidekroog“ hätte wahrlich besser sein können. Zum Feiern war niemandem so richtig zumute. Am Nachmittag konnten die Landesliga-Handballerinnen der HSG den Gang in die Kreisoberliga nicht vermeiden, am Abend erwischte es dann die erste Herrenmannschaft in der Oberliga. In eigener Halle gab es eine folgenschwere 36:40 (19:19)-Niederlage gegen den TSV Hürup. Da in den anderen Hallen alle Entscheidungen gegen die HSG fielen, stehen die Schülp/Westerrönfelder bereits einen Spieltag vor Saisonende neben dem TSV Alt Duvenstedt als zweiter Absteiger in die Schleswig-Holstein-Liga fest.

Uneinholbare drei Punkte trennt die HSG vor Ultimo vom rettenden Ufer. Schluss. Aus. Vorbei. Und das trotz einer durchaus couragierten Leistung gegen den Tabellenfünften. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat alles versucht. Es hat leider nicht gereicht“, resümierte Detlef Horst, der nach Spielschluss erst einmal um die passenden Worte ringen musste. Nicht nur der Co-Trainer hatte schwer am Ergebnis zu schlucken. Die Spieler verharrten mit regungsloser Miene auf dem Hallenboden. Manch einer fuhr sich mit der Hand durchs Gesicht. Und es waren nicht immer Schweißperlen, die da weggewischt wurden. „Wir haben aber nicht heute den Klassenerhalt verspielt. Hätten wir so eine Einstellung wie gegen Hürup in allen Spielen an den Tag gelegt, würden wir ganz anders dastehen“, meinte Horst.

55 Minuten begegnete man dem mit vielen ehemaligen drittligaerfahrenen Akteuren bestückten Gegner auf Augenhöhe. Doch eine kurze Phase der Unkonzentriertheit zwischen der 43. und 48. Minute brachte die Gastgeber um alle Früchte ihrer Bemühungen. Innerhalb von fünf Minuten machten die Hüruper aus einem 25:26-Rückstand eine 31:27-Führung. Jeder Fehler, jeder Fehlwurf der HSG wurde gnadenlos bestraft. „In dieser Phase hat man den Unterschied zwischen beiden Teams gesehen. Nicht umsonst stehen die so weit oben und wir unten“, konstatierte Horst. Zwar kämpfte sich seine Mannschaft noch einmal auf zwei Tore heran (33:35, 34:36), doch als Niklas Ranft beim Stand von 35:38 ein Fehlpass unterlief und Sjören Tölle per Gegenstoß das 39:35 (59.) für den TSV erzielte, war das Spiel entschieden. Die Hüruper hatten den Gastgebern jegliche Lust auf die anschließende Party genommen. Horst: „Das war eine ziemliche Frustfeier.“

HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg: Burchert, Martensen – Hohnsbehn (2), Schrader (4/4), Jüschke (4), Fisch (1), Chr. Cohrt (2), Petriesas, Woldt (11/2), Seehase, Cardis (2), Ranft (6), Dethlefsen (4), Schöler.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert