zur Navigation springen

Charme und Geschichte : „Schick und schäbig“ kommt in Mode

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Stefanie Rathjens verkauft in ihrem „Depot“ Gebrauchsgegenstände voller Charme und mit ihrer ganz eigenen Geschichte

shz.de von
erstellt am 22.Aug.2013 | 16:23 Uhr

Mintfarbene Stühle, ein rotes Feuerwehrauto, weiße Schränke – und alles alt, mit deutlichen Gebrauchsspuren. Shabby chic (Schäbiger Schick) ist gefragt. Stefanie Rathjens hat ihn schon als Kind kreiert, als sie ihr Zimmer mit altem Pferdezaumzeug dekorierte. Später wurde aus dem Hobby eine Halbtagsbeschäftigung, schließlich waren die Kinder noch klein. Seit einigen Jahren betreibt sie einen Onlineshop. Und nun ist in der Hollerstraße „Rathjens Depot“ eröffnet worden: Landhaus-Schick auf 430 Quadratmetern.

„Ich liebe alles“, sagt Stefanie Rathjens von den vielen Stücken. Ob deutsche Schaukelpferde, Bierkisten aus Dänemark, französische Schneiderpuppen oder Glashalter aus Belgien – jedes Stück hat sie eigenhändig in den Transporter geladen und in Schleswig-Holsteins Norden transportiert. Man kann es als eine Art Jagdleidenschaft bezeichnen, die sie auf die Märkte treibt, um dort nach Nützlichem und Schönem zu suchen.

„Wenn man sich Zeit nimmt, erfährt man viele Geschichten zu den Gegenständen“, freut sie sich. Zum Beispiel über die sogenannten Vertikos. Die relativ kleinen Schränke dienten zur Aufbewahrung der Habe von Knechten. Wenn sie zu einem neuen Arbeitgeber zogen, wurde der Schrank mit einem Riemen gesichert und mit der Bahn transportiert. „Oft sind auf der Rückwand dann noch die Aufkleber zu sehen.“ Aber auch Regionala hat sei im Angebot: Einen Regalschrank für Kleinteile aus Ladewigs Geschäft und große Buchstaben, die einst eine Bäckerei in der Schleswiger Chaussee schmückten. Einige Stücke sind aufgearbeitet, andere im Originalzustand.

„Es sind alles Unikate“, betont Stefanie Rathjens, die eigentlich Pysiotherapeutin ist. Schon vor Jahren trug sie zum speziellen Stil im Blumengeschäft ihres Mannes Jan in Rendsburg bei. Dann kamen die ersten Anfragen, ob die Möbel und Dekogegenstände auch zu kaufen seien. So richtete Stefanie Rathjens ein Depot im Eidora-Hof in der Torstraße ein und begann mit einem Onlinehandel. Nun sind die Kinder groß, und sie wagte den Sprung in die Selbstständigkeit. Dabei bleibt das Onlinegeschäft ein wichtiges Standbein. Darum ist das Depot in der Hollerstraße auch nur an drei Tagen geöffnet. Ein dritten Standbein hat die Einrichtungsexpertin auch: Zwei Bücher sind bereits erschienen, ein drittes wird im Januar auf den Markt kommen.

Auf die Frage, ob es ihr nicht schwer fällt, sich von ihren Schätzen zu trennen, sagt sie: „Es ist schön, wenn man die leuchtenden Augen sieht und andere damit glücklich macht.“

Rathjens Depot, Hollerstraße 66, Büdelsdorf. Geöffnet Do.+Fr. 11-18 Uhr., Sa.11-14 Uhr oder nach Vereinbarung,

Tel. 04331/6 09 87 61

Onlineshop: www.rathjens-depot.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert