zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Rückschlag statt Befreiungsschlag für Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Es sollte ein Befreiungsschlag werden, mit dem die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II alle Sorgen und Nöte hinter sich lassen wollte. Doch es wurde ein Rückschlag.

Es sollte ein Befreiungsschlag werden, mit dem die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II alle Sorgen und Nöte in der Handball-Landesliga der Männer hinter sich lassen wollte. Doch es wurde ein Rückschlag. Das Schlusslicht FT Vorwärts Kiel machte der HSG mit dem 35:24 (17:12)-Sieg einen Strich durch die Rechnung. Für das Team von Arne Backhaus wird es nun wieder enger im Abstiegskampf. Die HSG Hohn/Elsdorf II entpuppte einmal mehr als Wundertüte. Beim direkten Konkurrenten TSV Plön sicherte sich die HSG Hohn/Elsdorf II mit dem 33:29 (12:15) zwei Punkte und konnte sich etwas vom Tabellenende lösen.
 

HSG Schülp/W/RD II – FT Vorwärts Kiel 24:35 (12:17)

Die personell arg gebeutelten Gastgeber kamen gut in die Partie (2:0), doch als Lukas Köstenbauer und Christopher Pies im Laufe der ersten Halbzeit verletzt ausscheiden mussten, verlor die HSG-Reserve völlig den Faden. „Bei uns ging nicht nur in der Abwehr die Ordnung verloren. Auch vorne lief nichts mehr rund“, berichtete Trainer Arne Backhaus. Die Niederlage zeichnete sich schon vor dem Seitenwechsel ab. Die Gäste legten über 7:4 eine 17:12-Pausenführung vor. Die Aufholjagd, die die HSG nach dem Wiederanpfiff noch einmal auf 17:19 heranbrachte, entpuppte sich als kurzes Strohfeuer. Nach dem 23:20 setzte sich der Gast über 29:20 auf 35:24 ab.

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II: Jöhnk (8), Möller (5/4), Pies (2), Meyer (2), Hartwig (2), Hennigs (2), Hansen, Reick und Köstenbauer (je 1).
 

TSV Plön – HSG Hohn/Elsdorf II 29:33 (15:12)

„Es war ein wichtiger Sieg für uns. Dabei war das Mitwirken von Jannik Oettershagen und Finn Ketelsen aus der A-Jugend überaus wichtig“, meinte HSG-Trainer Ralph Jürgensen. In der ersten Halbzeit hatte sein Team noch Probleme mit den starken Plöner Rückraumschützen und lag zur Pause 12:15 hinten. Der HSG-Coach stellte darauf hin die Deckung um und ließ seine Spieler offensiver heraustreten. Dadurch wurde der Spielraum der Plöner eingeengt. „Durch die offensivere Deckung kamen wir zu Konterchancen, die wir konzentriert nutzten“, machte die HSG nach Aussage von Jürgensen den Pausenrückstand schnell wett und ging selbst in Führung. Den Plönern, jetzt unter Druck geraten, unterliefen einige Fehler, die Hohn/Elsdorf postwendend bestrafte. Mitte der zweiten Hälfte führte die HSG mit vier Toren und ließ sich diesen Vorsprung nicht mehr nehmen.

Tore für die HSG Hohn/Elsdorf II: Oettershagen (12/4), Behmer (9/1), Carstens (6), Skrzypczak (3), Stolley (2) und Ewert (1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen