Fußball-Verbandsliga Nord-Ost : RTSV hofft auf die Trendwende

Angeschlagen: RTSV-Stürmer Malte Hehlert (grünes Trikot) wird heute auf die Zähne beißen müssen.
Angeschlagen: RTSV-Stürmer Malte Hehlert (grünes Trikot) wird heute auf die Zähne beißen müssen.

In ihren Heimspielen wollen die Fußball-Verbandsligisten Rendsburger TSV (gegen den TSV Kronshagen) und der Büdelsdorfer TSV (gegen den VfR Laboe) endlich auch das erste Erfolgserlebnis im Jahr 2014 feiern.

Avatar_shz von
22. März 2014, 06:40 Uhr

Der Trend ist gegenläufig. Während der Osterrönfelder TSV mit einem Unentschieden und einem Sieg gut aus der Winterpause der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost gekommen ist, stehen sowohl für den Rendsburger TSV als auch für den Büdelsdorfer TSV zwei Niederlagen zu Buche. In den Heimspielen heute Nachmittag wollen der RTSV (gegen den TSV Kronshagen) und der BTSV (gegen den VfR Laboe) endlich auch das erste Erfolgserlebnis im Jahr 2014 feiern. Derweil hat der OTSV die große Möglichkeit, sich mit einem erneuten Sieg bei Schlusslicht Suchsdorfer SV weiter von der Abstiegszone zu entfernen.

Rendsburger TSV – TSV Kronshagen (heute, 14 Uhr)

Was ist nur mit dem Rendsburger TSV auf dem heimischen Nobiskrug los? In neun Heimspielen hat das Team von Trainer Christian Heider gerade einmal elf Punkte verbuchen können. Diese Bilanz soll gegen den Tabellenneunten aufgebessert werden. Allerdings hat Heider vor der Partie wieder einmal große Personalsorgen. Nur 13 Akteure stehen dem RTSV-Coach zur Verfügung, von denen sich zudem noch die Offensivkräfte Dennis Schnepel und Malte Hehlert mit Verletzungen aus dem letzten Spiel herumplagen. „Beide werden wohl auf die Zähne beißen müssen“, erklärt Heider. Er selbst wird auch diesmal wieder als Spielertrainer in der Abwehr fungieren. Um die Defensive macht sich Heider trotz der sechs Tore in den vergangenen beiden Spielen weniger Sorgen, wenngleich die Gäste mit Florian Gütschow einen brandgefährlichen Stürmer in ihren Reihen haben. „Bei uns hapert es im Mittelfeld und im Angriff. Es gibt hier immer wieder gute Ansätze, doch das reicht nicht, um zu Toren zu kommen.“ Gegen den TSV Kronshagen hofft Heider auf mehr Esprit in vorderster Front – und auf eine Trendwende. „Wir brauchen mal wieder ein Erfolgserlebnis.“

Suchsdorfer SV – Osterrönfelder TSV (heute, 15 Uhr)

Eine bessere Motivationshilfe hätte der heutige Gegner des Osterrönfelder TSV gar nicht liefern können. Der souveräne 3:0-Sieg der Suchsdorfer vor Wochenfrist gegen den Tabellenfünften VfR Laboe hat aufhorchen lassen. Warnende Worte vor dem vermeintlich abgeschlagenen Tabellenschlusslicht muss OTSV-Trainer Olaf Lehmann also nicht suchen: „Spätestens jetzt weiß jeder, dass man diesen Gegner nicht im Vorbeigehen schlagen kann.“ Allerdings trifft das in einem noch viel höheren Maße auf seine eigene Mannschaft zu. Seit vier Spielen ungeschlagen, seit vier Spielen ohne Gegentreffer – diese Bilanz lässt die Osterrönfelder selbstbewusst nach Suchsdorf reisen. Und sollte ein weiterer Sieg gelingen, weiß auch Lehmann, „dass es ein ganz großer Schritt in Richtung Klassenerhalt wäre.“

Büdelsdorfer TSV – VfR Laboe (heute, 16 Uhr)

Der Büdelsdorfer TSV hat sich noch nicht aufgegeben. Warum auch? Theoretisch könnte man bei noch zehn ausstehenden Partien in der Endabrechnung auf insgesamt 46 Punkte kommen. Eine Platzierung im gesicherten Mittelfeld und ausgezeichnete Perspektiven für die nächste Spielzeit wären garantiert. Doch die Realität vor dem Heimauftritt gegen den VfR Laboe sieht anders aus, denn nach dem Auftakt mit zwei Rückrundenniederlagen steht die Truppe von Adrian Königsmann mit dem Rücken zur Wand. „Die heutige Begegnung ist für mich deshalb auch so etwas wie ein Schlüsselspiel, denn sollten wir wieder verlieren, ist der Zug wohl ohne uns abgefahren. Gewinnen wir, könnte uns das für die letzte Saisonphase doch noch den entscheidenden Schub geben“, klammert sich der Büdelsdorfs Übungsleiter an das Prinzip Hoffnung. Gegen die defensivstarken Gäste, die in 19 Partien erst 18 Tore kassiert haben, plagen Königsmann allerdings Personalsorgen. Sven Bernd ist gesperrt, Torge Drews, Dennis Rechner und Malte Ellwardt werden wohl ebenfalls nicht spielen können.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen