„Zuhause im Glück“ : RTL-Handwerker verschönern acht Tage lang ein Haus in Rendsburg

Freuen sich über den geglückten Umbau des Hauses in der Straße „Altstädter Gärten“: Die Moderatoren John Kosmalla (kniend mit Schal) und Tanja Stefezius (stehend) sowie die beteiligten Handwerker. Nach acht Tagen war die Arbeit erledigt.
1 von 2
Freuen sich über den geglückten Umbau des Hauses in der Straße „Altstädter Gärten“: Die Moderatoren John Kosmalla (kniend mit Schal) und Tanja Stefezius (stehend) sowie die beteiligten Handwerker. Nach acht Tagen war die Arbeit erledigt.

„Zuhause im Glück“-Folge wurde in Rendsburg gedreht. Der Privatsender ließ das Haus einer leidgeprüften Familie rollstuhlgerecht verändern.

shz.de von
26. Februar 2018, 10:18 Uhr

Etwa 100 Schaulustige versammelten sich vor einem Haus in der Straße „Altstädter Gärten“ in Rendsburg. Nachbarn und Neugierige aus dem Stadtteil Kronwerk standen dicht gedrängt und zückten ihre Smartphones, um das Geschehen auf Fotos festzuhalten. Viele stellten sich auf die Zehenspitzen, hielten ihre Arme in die Luft oder schoben den Vordermann leicht beiseite, um das perfekte Bild zu schießen. Grund des Auflaufs waren Dreharbeiten für die RTL-II-Dokusoap „Zuhause im Glück“.

Vor der Tür präsentierten die Moderatoren Tanja Stefezius und John Kosmalla den Eigentümern ihr neugestaltetes Haus. Für eine Folge der Sendung wurde es innerhalb von acht Tagen vollständig umgebaut. Während der Dreharbeiten am Donnerstag, dem „Finale“ der Folge, trugen Arbeiter noch die Werkzeuge und die letzten alten Möbel aus dem Haus – auch eine Matratze wurde entsorgt. Vor dem Grundstück standen Fahrzeuge von Handwerkern, ein Möbeltransporter sowie ein großer Container.

Besitzer des Hauses ist das Ehepaar Hagenow. Gemeinsam mit der elfjährigen Tochter und dem 13 Jahre alten Sohn wohnt es in dem 147 Quadratmeter großen Haus, das acht Zimmer hat. Die Familie wurde kürzlich von einem schlimmen Schicksalsschlag getroffen: Der Vater leidet unter einer schweren Krankheit und ist seither auf einen Rollstuhl angewiesen.

„Hier blieb kein Stein auf dem anderen“

Doch dank RTL II ist nun zumindest der Alltag etwas leichter: Der Sender baute das Haus der Hagenows in rekordverdächtiger Zeit rollstuhlgerecht um. Für die Bewohner ist die Neugestaltung mit keinerlei Kosten verbunden. Sie seien von einer „Tippgeberin“ als Kandidaten für die Show „Zuhause im Glück“ vorgeschlagen worden, teilte Aufnahmeleiter Patrick Linke mit. In der Show werden Häuser oder Wohnungen von Familien, die sich in einer Notsituation befinden, umgebaut. „Zuhause im Glück“ erfüllt Menschen, die an ihr Glück schon nicht mehr geglaubt haben, einen Herzenswunsch – so wirbt der Fernsehsender für das Produkt.

Der Wunsch der Familie Hagenow war ein Eigenheim, in dem auch der auf den Rollstuhl angewiesene Vater vernünftig leben kann. Vor dem Eintreffen des RTL-II-Teams war das in dem Haus in der Straße „Altstädter Gärten“ schlichtweg nicht möglich. „Es war definitiv ein erschwerter Alltag“, berichtete Aufnahmeleiter Linke. Nachdem zwölf Handwerker gut eine Woche lang an dem Haus gearbeitet haben, soll alles anders sein. „Hier blieb kein Stein auf dem anderen“, beschreibt Linke das Ausmaß des Eingriffs. Alles wurde behindertengerecht umgebaut. „Unser Ziel war es, eine immense Erleichterung für die Familie zu schaffen.“

Wie der Wohnbereich nach der Umgestaltung aussieht, wollten Linke und das Moderatorenteam nicht verraten. Auch Innenaufnahmen waren nicht erlaubt. Die Fernsehleute verwiesen auf die Ausstrahlung im Programm von RTL II. Ein Sendetermin für die Episode aus Rendsburg steht allerdings noch nicht fest. „Wahrscheinlich im Sommer“, so der Aufnahmeleiter. Bis dahin sind die Umbauprofis weiter aktiv: „Zuhause im Glück“ wird dienstags um 20.15 Uhr auf RTL II ausgestrahlt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen