Trend : Reparieren statt wegwerfen

In der neu eröffneten Flohmarkt-Werkstatt: Jon-Vincent Drewes, Jan-Ole Hoffmann, Celia Lose, Ralph Hohenschurz-Schmidt, Hans-Jörg Lüth und Henning Drewes (von links).
Foto:
In der neu eröffneten Flohmarkt-Werkstatt: Jon-Vincent Drewes, Jan-Ole Hoffmann, Celia Lose, Ralph Hohenschurz-Schmidt, Hans-Jörg Lüth und Henning Drewes (von links).

Auf dem Gelände der ehemaligen Deponie in Alt Duvenstedt wurde eine Flohmarkt-Werkstatt eröffnet.

shz.de von
12. Juni 2017, 12:09 Uhr

„Reparieren statt wegwerfen!“ Unter diesem Motto steht die Flohmarkt-Werkstatt, die von der Abfallwirtschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde (AWR) auf dem Gelände der ehemaligen Deponie in Alt Duvenstedt eröffnet wurde. „Rasenmäher oder Fahrräder, die defekt sind, werden hier aufgearbeitet und können dann auf unserem Flohmarkt verkauft werden“, erläuterte der AWR-Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Jörg Lüth die Projektidee. Dafür ist schon eine Arbeitstelle für einen syrischen Migranten geschaffen worden. Die Evangelische Kirche hat eine weitere Stelle im Rahmen eines Freien Ökologischen Jahres (FÖJ) eingerichtet. Zudem hat die Werkstatt einen Bus, der – mit Werkzeug bestückt – Jugendhäuser und Fahrradwerkstätten auf Anfrage anfährt. Der Kreis hat 20  000 Euro zur Verfügung gestellt, um Sanitärräume in der Werkstatthalle zu bauen. Die Aktiv-Region „Eider- und Kanalregion Rendsburg“ unterstützt das Projekt mit 90  000 Euro. „Die Flohmarkt-Werkstatt kann nach Anmeldung von jedem benutzt werden, der unter fachkundiger Anleitung Reparaturen durchführen will“, beschreibt Lüth einen weiteren Aspekt. „Wir zeigen, wie man einen Stuhl neu verleimt oder den Kinderroller repariert. Das ist Hilfe zur Selbsthilfe.“ >Anmeldungen unter 04331/345122.



zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen