zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Rendsburger TSV fährt mit breiter Brust nach Laboe

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Weg des RTSV soll weiter nach oben führen.

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2014 | 06:27 Uhr

Mit zehn Punkten aus den letzten vier Spielen ging es für die Fußballer des Rendsburger TSV in der Verbandsliga Nord-Ost zuletzt steil nach oben. Der aktuelle Tabellenplatz neun soll aber lediglich eine Zwischenstation sein. Der Fahrstuhl nach oben soll mit dem RTSV weiter aufwärts fahren. Dazu sind heute drei Punkte im Auswärtsspiel beim VfR Laboe notwendig (15 Uhr).

Die Zuversicht, auf den nächsten Sieg speist sich bei Stephan Waskönig aus den zuletzt guten Leistungen auf fremden Plätzen. Die Erfolge in Kronshagen (2:1) und in Osterrönfeld (4:1) waren ungefährdet. Zudem hat der 3:1-Sieg über den damaligen Tabellenführer Kilia Kiel die Brust der RTSV-Spieler breiter werden lassen. „Das sind natürlich gute Voraussetzungen, auch in Laboe zu punkten. Wir werden aber die Gastgeber sicherlich nicht unterschätzen. Gerade auf eigenem Platz ist Laboe sehr kampfstark. Darauf werden wir uns einzustellen haben“, sagt der Rendsburger Trainer. Dass mit den gesperrten Kevin Pank Michael Zepka zwei wichtige Spieler bei den Platzherren fehlen werden, erachtet Waskönig nicht unbedingt als einen Vorteil. Allerdings scheint dem letztjährigen Aufsteiger die Leichtigkeit des Fußballs in seiner zweiten Saison abhanden gekommen zu sein. Nach Platz fünf in der Vorsaison hatte man den VfR nicht als einen Abstiegskandidaten auf dem Zettel. Derzeit hinkt das Team mit nur vier Punkten und Rang 15 den Ansprüchen hinterher, auch wenn mit Matthias Monzer und Kevin Kirchner (beide zu TSG Concordia Schönkirchen) wichtige Stammkräfte den Verein verlassen haben.

In Laboe setzt Waskönig auf den Kader des Spiels gegen Kilia Kiel. Es fehlen weiterhin Abwehrspieler Dennis Weber (Urlaub) und Dennis Schnepel (gesperrt).

> Fans können im Mannschaftsbus mitfahren. Abfahrt ist heute um 13 Uhr am Sportplatz Nobiskrug.
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen