zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Rendsburger Teams können Heimvorteil nicht nutzen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Es war nicht das Wochenende für die beiden Rendsburger Mannschaften in der Handball-Landesliga Mitte der Männer.

Weder die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II noch die HSG Hohn/Elsdorf II konnte ihren Heimvorteil nutzen. Schülp/Westerrönfeld/RD II unterlag der SG Wift II in eigener Halle mit 24:31. Hohn/Elsdorf II, das am vergangenen Wochenende mit dem 26:21 bei der HSG Mönkeberg/Schönkirchen überraschte, musste sich dem TSV Altenholz II mit 26:30 geschlagen geben.

HSG Schülp/W’feld/RD II – SG WIFT II 24:31 (14:13)

Trotz personeller Probleme, die HSG musste ihre Mannschaft durch Spieler aus der „Vierten“, der A-Jugend und mit Janek Fisch aus der Oberliga-Mannschaft aufstocken, lief es in der ersten Halbzeit bei den Gastgebern noch recht gut. „Unser Rückraum war gegen die 6:0-Deckung der Gäste sehr treffsicher und auch unsere Deckung stand gut“, berichtete Trainer Arne Backhaus, dessen Team mit einer knappen Führung in die Pause ging. Die Gäste stellten nach dem Seitenwechsel die Deckung auf eine 3:2:1-Abwehr um. Backhaus: „Daran haben wir uns die Zähne ausgebissen.“ Zwar konnte Schülp/Westerrönfeld/RD II bis zum 18:19 Anschluss halten. Doch mit einem 8:0-Lauf zum 27:19 sorgten die Neumünsteraner für die Entscheidung. Am Ende fingen sich die Gastgeber wieder, die Siegchancen waren aber dahin.

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II: Fisch (6), Hennings (5/2), Pies (4), Jahn (3), Hansen (2), Reick (2), C. Meyer und Sawitzki (je 1).

HSG Hohn/Elsdorf II – TSV Altenholz II 26:30 (11:16)

Es war ein verdienter Sieg der Gäste aus Altenholz, das musste auch HSG-Coach Ralph Jürgensen eingestehen. „Wir haben eine zu hohe Fehlerquote im Angriff gehabt und standen auch in der Deckung nicht so sicher wie erhofft“, waren das die Faktoren, die nach Jürgensens Meinung zur Niederlage führten. „Wir haben in der ersten Halbzeit zu viel und zu unvorbereitet abgeschlossen.“ Der Gast nutzte die Chance, um sich über Gegenstöße auf 16:11 bis zum Seitenwechsel abzusetzen. Im zweiten Spielabschnitt versuchte die HSG geduldiger zu spielen, kämpfte sich auch auf zwei Tore heran, doch dann folgten wieder technische Fehler, die eine Wende im Spiel zugunsten der Hausherren verhinderten.

Tore für die HSG Hohn/Elsdorf II: Frahm (8/1), Skrzypczak (5), Carstens (4), Schmitt (3), Behmer (3), Stolley (2) und Struck (1).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen