zur Navigation springen

Rudern : Rendsburger Rudernachwuchs feiert Erfolge auf dem Ergometer

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Bei den Indoor-Landesmeisterschaften gehen drei Titel in die Stadt am Nord-Ostsee-Kanal.

shz.de von
erstellt am 15.Jan.2014 | 06:26 Uhr

Der erste Höhepunkt des Jahres für die Ruderer findet traditionell nicht auf dem Wasser statt. In Lübeck ging es am vergangenen Sonnabend im Rahmen der 14. Norddeutschen Meisterschaften auf dem Ergometer auch um die Landestitel Schleswig-Holsteins. Der Rendsburger Rudernachwuchs setzte vor einer stattlichen Kulisse einige Ausrufezeichen, holte zwei Norddeutsche- und drei Landesmeisterschaften sowie weitere gute Ergebnisse.

Mit einer dicken Überraschung ließ Hanna Winter (Helene-Lange-Gymnasium) zum Auftakt der Veranstaltung aufhorchen. In der Klasse der 15- und 16-Jährigen peilte sie bei den leichtgewichtigen Mädchen (bis 57,5 kg) eigentlich einen Platz im vorderen Mittelfeld an. Doch die Sechstplatzierte im Einer des letztjährigen Bundeswettbewerbs in Hamburg übertraf dieses Ziel bei weitem. Nach einem spannenden Rennen, in dem Winter sich von Platz neun auf Platz eins vorarbeitete, konnte sie ihr Glück kaum fassen. Mit den letzten Schlägen sicherte sie sich über die 1500 Meterdistanz in einer Zeit von 5:55,6 Minuten mit 1,2 Sekunden Vorsprung auf Paula Ferrer Flehr (Alsterruderverein Hanseat) und Keya Beier (Segeberger Ruderclub) den Norddeutschen- und Landestitel.

In dergleichen Altersklasse startete Denise Bernau vom Rendsburger Ruderverein (RRV) in der offenen Gewichtsklasse. Nach einem verhaltenen Start hatte sie nach zwei Dritteln der 1500 Meter noch sechs Sekunden Rückstand auf ihre Konkurrentinnen aus dem nördlichsten Bundesland, aber die Rendsburgerin hatte die größeren Reserven und lag im Ziel mit 0,3 Sekunden als Gesamtdritte einen Wimpernschlag vor Klara Grube (Lübeck).

Auch die Kleinsten (Jahrgang 2000) stiegen auf den Simulator. Mit Mats Steinicke vom Helena-Lange-Gymnasium hatten die Rendsburger ein „heißes Eisen im Feuer“. Das Rennen über die 1000 Meter der leichtgewichtigen Jungen aber begann für Steinicke mit einer Schrecksekunde. Unmittelbar nach dem Start rutschte er von seinem Sitz. Nach einem Zwischenspurt hatte er sich nach 500 Metern auf Rang drei vorgekämpft. Zug um Zug holte er auf und lieferte sich auf der Zielgeraden einen packenden Zweikampf mit dem Ratzeburger Valentin Döring. Letztgenannter versuchte sich durch Tempoverschärfungen immer wieder abzusetzen, aber Steinicke hielt dagegen und siegte schließlich denkbar knapp mit 0,2 Sekunden Vorsprung und ist damit nicht nur der Schnellste des Landes, sondern in ganz Norddeutschland.

Weitere Ergebnisse:

Mädchen, offene Gewichtsklasse (13 Jahre), 500 Meter:

3. Platz: Jana Krambeck (Rendsburger RV), 2:27,0 Minuten.

Mädchen, offene Gewichtsklasse (13 Jahre), 1000 Meter:
6. Platz: Brit Rieger (Rendsburger RV), 4:15,7 Minuten.
Mädchen, offene Gewichtsklasse (12 Jahre) , 500 Meter:
6. Platz: Sina Narwutsch (Rendsburger RV), 2:17,5 Minuten.
Jungen, offene Gewichtsklasse (12 Jahre), 500 Meter:
5. Platz Tobias Maas (Rendsburger RV), 2:23,3 Minuten.
Jungen-Leichtgewicht (12 Jahre), 500 Meter:
6. Platz: Joost Rieger (Rendsburger RV), 2:27,0 Minuten.

Junioren-Leichtgewicht (15/16 Jahre), 1500m:

4. Platz: Erik Greve (Rendsburger RV), 5:16,01 Minuten.

Junioren, offene Gewichtsklasse (17/18 Jahre), 2000 Meter:
6. Platz: Benjamin Wülbern (Rendsburger Primaner Ruderclub), 6:32,6 Minuten.
Junioren, offene Gewichtsklasse (15/16 Jahre), 1500 Meter:
13. Platz: Hans-Christian Lütje (Ruderriege am Helene-Lange-Gymnasium), 5:07,6 Minuten.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen