zur Navigation springen

„Welttag des Glücks“ : Rendsburger erzählen: Was uns glücklich macht

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Zum „Welttag des Glücks“ fragten wir in Rendsburg nach: Was macht eigentlich glücklich?

Die Familie

Familienglück: Für die Karas aus dem Stadtteil Hoheluft gibt es nichts Schöneres, als gemeinsam Zeit miteinander zu verbringen. Mutter Jennifer und Vater Engin Kara mit ihren Kindern Bülend-Serdar (5 Jahre, vorne), Melek-Gülcan (8 Jahre, rechts), Ayla-Gülay (10 Jahre, links) und Fatma-Gül (11 Jahre, hinten).
Familienglück: Für die Karas aus dem Stadtteil Hoheluft gibt es nichts Schöneres, als gemeinsam Zeit miteinander zu verbringen. Mutter Jennifer und Vater Engin Kara mit ihren Kindern Bülend-Serdar (5 Jahre, vorne), Melek-Gülcan (8 Jahre, rechts), Ayla-Gülay (10 Jahre, links) und Fatma-Gül (11 Jahre, hinten).
 

Neben einem erfolgreichen Berufsleben ist es die Familie, die zu wahren Glücksgefühlen verhelfen kann. Sie folgt laut einer aktuellen Statista-Umfrage auf Platz drei der Glücklichmacher, gleich hinter Gesundheit und Partnerschaft. Auch für die Vierfach-Eltern Jennifer und Engin Kara aus dem Stadtteil Hoheluft sind ihre Kinder das Wichtigste im Leben: „Es gibt nichts Schöneres für uns, als den Tag alle gemeinsam bei sonnigem Wetter draußen zu verbringen. Die Familie steht immer an erster Stelle. Ohne meine Kinder und meinen Mann wäre ich todunglücklich“, sagt Jennifer Kara.

Sonnenstrahlen

Das Rentnerehepaar Inge und Manfred Carstensen genießt gern die Sonne am Kanal.
Das Rentnerehepaar Inge und Manfred Carstensen genießt gern die Sonne am Kanal. Foto: mmmwalther (4)
 

Schönes Wetter und Zeit an der frischen Luft, beides spielt auch bei dem Rentnerehepaar Inge und Manfred Carstensen eine wichtige Rolle. Sie lassen sich an milden Frühlingstagen auf einer Bank am Ufer des Nord-Ostsee-Kanals die Sonne ins Gesicht scheinen. „Und wenn dann noch ein großes Schiff vorbei kommt, dann ist der Glücksmoment perfekt“, so Inge Carstensen. Dass Sonnenstrahlen für gute Laune sorgen, ist sogar wissenschaftlich erwiesen: Trifft das Licht auf die Haut, schüttet der Mensch vermehrt sogenannte Endorphine – Glückshormone – aus. Eines davon ist Serotonin, das die Stimmung aufhellt.

Anderen helfen

Helfen macht glücklich: Der Rendsburger Gregor Remmert (rechts) hilft dem Asylbewerber Ali Kinny beim Deutsch lernen.
Helfen macht glücklich: Der Rendsburger Gregor Remmert (rechts) hilft dem Asylbewerber Ali Kinny beim Deutsch lernen.
 

Anderen Menschen dabei helfen, in Rendsburg Fuß zu fassen: Das sorgt bei dem 68-jährigen Gregor Remmert für zahlreiche Glücksmomente im Leben. Seit mehr als einem Jahr engagiert sich der Rendsburger in der Flüchtlingshilfe der Stadt. Er hilft den Neuankömmlingen beim Deutsch lernen und organisiert das wöchentlich stattfindende Kult-Café. „Wenn ich dort in die strahlenden Gesichter blicke und sehe, wie sich die Menschen aus den verschiedensten Ländern freuen, dass man ihnen offen entgegen tritt – das ist für mich wirkliches Glück“, sagt er.

Der Beruf - und viele kleine Glücksmomente

Erfolg im Berufsleben macht glücklich: Marina Schuldt, Besitzerin des Nostalgie Cafés „Viktoria Luise“, liebt ihre Arbeit über alles. Sie kann sich nichts Schöneres vorstellen, als ihre Gäste mit neuen Tortenkreationen zu begeistern.
Erfolg im Berufsleben macht glücklich: Marina Schuldt, Besitzerin des Nostalgie Cafés „Viktoria Luise“, liebt ihre Arbeit über alles. Sie kann sich nichts Schöneres vorstellen, als ihre Gäste mit neuen Tortenkreationen zu begeistern.
 

Mit der Eröffnung ihres eigenen Cafés hat sich die 56-jährige Marina Schuldt vor zwei Jahren einen Traum erfüllt. Für die Rendsburgerin ist es das größte Glück, sich mit ihren ausgefallenen Torten jeden Tag aufs Neue selbst verwirklichen zu können. Kein Wunder, dass die Inhaberin des Nostalgie Cafés „Viktoria Luise“ in der Eiderstraße auf der Glücksskala ganz weit oben steht. Denn Studien zufolge ist die Zufriedenheit im Beruf einer der wichtigsten Faktoren für das eigene Wohlbefinden. Für Café-Besitzerin Marina Schuldt sind es die vielen kleinen Glücksmomente im Alltag, die sie so zufrieden machen. Von einer freundlichen Begegnung mit einem Gast, den leuchtenden Augen einer Braut, die ihre Hochzeitstorte abholt, bis hin zur ersten Obstlieferung in der Erdbeerzeit. Und dann sind es natürlich die Geschmackserlebnisse, die in einem Haus voller hausgemachter Torten reichlich Freude verbreiten. „Wer einmal unsere Champagner-Sahne-Torte probiert hat, der weiß, dass man Glück auch schmecken kann.“

zur Startseite

von
erstellt am 20.Mär.2016 | 15:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen