zur Navigation springen

Nord-Ostsee-Kanal : Rendsburg will Europas längste Bank

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

25 Jahre nach ihrem Bau könnte sich die Attraktion am Kanalufer zumindest den Spitzenwert in Europa zurückerobern. Bürgermeister Pierre Gilgenast bläst zur Aufholjagd.

shz.de von
erstellt am 03.Feb.2014 | 11:13 Uhr

Rendsburg | Sie hat ein paar Kratzer, wurde von Dieben heimgesucht, ist aber noch im besten Alter, ziemlich fotogen und erfüllt ihren Zweck. Seit 25 Jahren lädt die ehemals längste Bank der Welt zu einer Pause am Südufer des Nord-Ostsee-Kanals ein. Lange Zeit hielt sie den Weltrekord – bis 2011 eine Bank in Japan die Rendsburger Sitzgelegenheit übertrumpfte (siehe Infos unten).

Doch jetzt gibt es die Chance, zumindest in Europa wieder die Spitzenposition einzunehmen. Eine 1013,2 Meter lange Bank in den Alpen, die hauptsächlich zu Marketingzwecken errichtet worden war, muss verschwinden. Die 2012 erbaute Rekordbank auf dem Kronberg in der Schweiz soll nach dem Willen der Regierung von Appenzell wieder abgebrochen werden. Wird der Plan umgesetzt, stünde nur noch eine 550 Meter lange Sitzbank im thüringischen Ronneburg vor Rendsburg.

Genau 48,48 Meter fehlen bis zum Rekord. In der Sitzung des Stadtmarketing-Beirats wurde zur Aufholjagd geblasen: „Wir sollten versuchen, uns den Titel zurückzuholen“, so Bürgermeister Pierre Gilgenast. 7000 bis 9000 Euro werden für den Anbau benötigt. Platz ist am westlichen Ende des überlangen Möbelstücks vorhanden. Die Bank war 1989 aufgestellt und im Jahr darauf von mehr als 1500 Kindern aus der Region Rendsburg gemeinsam mit dem damaligen Ministerpräsidenten Björn Engholm feierlich eingeweiht worden.

Mit Hilfe der Kreishandwerkerschaft, die ebenfalls im Stadtmarketing-Beirat vertreten ist, wird jetzt nach einer Lösung gesucht, wie das Projekt möglichst kostengünstig umzusetzen ist. Auch ein Verkauf an Sitzbank-Paten aus der Region ist im Gespräch. Für eine Summe von geschätzten 150 bis 180 Euro pro Meter ließe sich die Verlängerung finanzieren.

Sollten sich Spender finden, könnten sie wieder auf Plaketten am Holz verewigt werden. So wie 1990. Nur aus Metall sollten die Schilder besser nicht wieder angefertigt werden. Viele wurden von Dieben herausgebrochen, um sie auf dem Schrottplatz zu versilbern.

150 Meter zum Weltrekord: Für einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde müsste Rendsburgs längste Bank sogar noch um gut 150 Meter zulegen. Die weltweit längste Bank steht seit 2011 vor einer Tempelanlage im japanischen Nanto City und misst 653,02 Meter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert