zur Navigation springen

Basketball-Landespokalfinale : Rendsburg Twisters fahren souverän das Double ein

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Nach der Meisterschaft holen sich die Basketballer auch den Landespokal.

von
erstellt am 07.Apr.2014 | 06:44 Uhr

Die Feierbiester aus Rendsburg kommen einfach nicht zur Ruhe. Nach der Meisterschaft in der 2. Regionalliga fuhren die Twisters am Sonntag auch den Basketball-Landespokal ein und machten damit das Double perfekt. Mit 93:51 (26:12, 49:28, 77:35) hatte der Oberliga-Meister TuS Lübeck schließlich keine Chance.

Nur zu Beginn der Partie hatte das Team von Trainer Bjarne Homfeldt leichte Probleme. Weniger mit dem Gegner als mit dem eigenen Spiel, denn im Aufbau wirbelte nicht mehr Devon Atkinson, der bereits zu Wochenbeginn wieder in seine US-amerikanische Heimat abgereist war, sondern Spieler, die auf dieser Position nicht unbedingt zu Hause sind. „Beim Fußball wäre das so, als wenn ein Libero plötzlich Mittelstürmer spielen muss“, erklärte Homfeldt. Aber zum Ende des Auftaktviertels hatte sich der Titelverteidiger gefunden. In Reihen des Außenseiters sorgte mit Tobias Brandt zumindest ein Spieler für Aufruhr. Von den 28 Lübecker Punkten zur Halbzeit gingen 13 auf sein Konto. Der Haken an der Sache dabei war, dass die Rendsburger beim Seitenwechsel bereits 49 Zähler erzielt hatten und spätestens nach dem 21:0-Lauf unmittelbar zu Beginn des dritten Viertels war dieses Pokalfinale entschieden. „Natürlich war die Meisterschaft eine Nummer größer. Das war der I-Punkt auf diese Saison und hier bekommt man ja auch einen echten Pokal in die Hand“, so Homfeldt.

Und die Trophäe war niegelnagelneu, weil die Feierbiester aus Rendsburg den alten Pokal im Vorjahr im Überschwang demoliert hatten.

Rendsburg Twisters: Brodersen (13), Hamza, Hillner (14), Erich (2), Rohwer (17), Störtenbeker (2), Basylev (8), Witt (7), Brunk (10), Schmitt (5), Weißbach (15).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen