zur Navigation springen

Käufer: Stadt : Rendsburg steuert auf Hertie-Kauf zu

vom

Bei Rendsburgs Hertie-Immobilie tut sich was: Bürgermeister Gilgenast sagte zu einem möglichen Erwerb durch die Stadt: "Wir haben keine Alternative und eine große Chance."

Rendsburg | Die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die Stadt Rendsburg das ehemalige Hertie-Haus kauft. Nach einem Besuch von Hertie-Vermarkter Sebastian Mogos-Lindemann bezeichnete Bürgermeister Pierre Gilgenast ein Engagement Rendsburgs als Chance, im Herzen der Stadt gestaltend eingreifen zu können. Es gebe auch keine andere Chance, weil sich offensichtlich kein privater Investor für die Immobile interessiere.
In der vergangenen Woche wurde das Jubiläum der Nordmarkhalle gefeiert, Mitte September gibt es einen großen Bahnhof für die Eisenbahnhochbrücke. Dass das ehemalige Hertie-Haus am Altstädter Markt heute seit genau vier Jahren leersteht, ruft verständlicherweise keinen Ehrengast auf den Plan. Es war eher Zufall, dass Sebastian Mogos-Lindemann von der CR Investment Management GmbH in Berlin auf Einladung von Bürgermeister Pierre Gilgenast am Dienstag in der Stadt war. Der Makler hat die Aufgabe, die verbliebenen Hertie-Häuser in Deutschland zu verkaufen. Das tut er offenbar mit Erfolg. Allein seit Jahresbeginn habe er sieben Häuser veräußert. Sein Zwischenfazit für Rendsburg fällt allerdings enttäuschend aus: "Hier gibt es seit vier Jahren keinen einzigen ernsthaften Interessenten." Für den Fachmann ein erstaunliches Phänomen - er spricht vor einem hervorragenden Standort mit erheblichem Potenzial. "Ich will die Schwierigkeiten nicht schönreden. Das Gebäude ist unmodern, und es müsste baulich einiges getan werden. Aber an diesem schönen Platz ist es das Herzstück, mit dem sich einiges anfangen ließe."

Makler empfiehlt Stadt Image-Arbeit

Angesichts der fehlenden Nachfrage von privaten Investoren sieht Mogos-Lindemann die Stadt Rendsburg inzwischen nicht mehr nur als eine Kommune, die unter dem Leerstand leidet. "Die Gespräche sind besser vorangekommen, als ich erwartet habe. Ich glaube, dass ich das Interesse der Stadt wecken konnte, die Immobilie selbst zu kaufen." Und der Verkäufer zog alle Register: Er empfahl, nicht schlecht über das Objekt zu reden, sondern die Chance zu sehen, nach Jahren der erzwungenen Untätigkeit endlich selbst aktiv werden zu können. Die Stadt könnte ein Zeichen setzen gegen den Stillstand, für den dieses Haus ein Symbol sei.
Und Sebastian Mogos-Lindemann ging sogar noch einen Schritt weiter: Er nannte Pierre Gilgenast, Kämmerer Herwig Schröder und Bauamtsleiter Frank Thomsen eine Kaufsumme, die er selbst als Mindestpreis und Restwert bezeichnete. Eine Zahl wollten beide Parteien nicht nennen, Bürgermeister Pierre Gilgenast bezeichnete das Angebot allerdings als "durchaus interessant".

Stadt müsste Kauf nicht allein stemmen

Die Zahl wird allerdings eine große Rolle spielen, wenn sich demnächst die Rendsburger Politik mit der Angelegenheit beschäftigt, denn die muss letztlich die Entscheidung fällen. Den Finanzausschuss informierte der Bürgermeister am Dienstagabend über das Gespräch - und im nicht öffentlichen Teil auch über die geforderte Kaufsumme. Diese müsste die Stadt nicht allein tragen. Aus dem Innenministerium liegt die Zusage vor, den Ankauf und den Abriss des Gebäudes mit zwei Dritteln zu fördern. Bürgermeister Gilgenast zeigte sich angetan von den Möglichkeiten, die sich jetzt nicht zuletzt durch die genannte Kaufsumme auftun. "Es ist ein Idealfall, dass wir im Herzen der Stadt selbst tätig werden können. Und ich sehe ehrlich gesagt auch keine Alternative." Und Bauamtsleiter Frank Thomsen ergänzte, dass damit auch die häufig gestellte Frage zukünftig beantwortet werden könne, was die Stadt in Sachen Hertie eigentlich unternehme.
Im Rathaus bereitet man derzeit ein Sanierungsgebiet für die östliche Altstadt vor, das private Investitionen in Sanierung fördern soll. In das Gebiet fallen die Häuser an der Tangente, aber auch die Nienstadtstraße und der Altstädter Markt mit der ehemaligen Grimme-Karstadt-Hertie-Immobilie.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2013 | 08:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen